zur Navigation springen

Telekommunikation : Von Flats und Paketen - Einen neuen Handytarif finden

vom

Unbegrenzt telefonieren in alle Netze? Eine SMS-Flat und ein großes Datenvolumen zum Highspeed-Surfen? Oder fährt man günstiger, wenn man Minuten und SMS einzeln oder gar im Paket zahlt? Einen geeigneten Handytarif zu finden, ist nicht leicht.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2013 | 10:16 Uhr

Wer einen neuen Handyanbieter sucht, wird von Angeboten geradezu erschlagen. Um einen passenden Tarif zu finden, muss man aber sein Telefonier- und Surfverhalten kennen. Das lässt sich per Einzelverbindungsnachweis und manchmal auch per Anbieter-App analysieren, erklärt Karin Thomas-Martin von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. «Man kann anhand der Rechnung und des Verbindungsnachweises schauen, ob der Tarif noch passt.»

Prepaid- und Postpaid-Verträge gleichen sich mehr und mehr an. Während beim Prepaid immer mehr Flatrates, Pakete aus Telefonie, Kurznachrichten und Daten oder andere Optionen angeboten werden, finden sich beim Postpaid immer häufiger auch kurze Laufzeiten und keine Grundgebühr mehr. «Es gibt Tarife, die zum Monatsende gekündigt werden können, andere laufen 24 Monate und müssen spätestens drei Monate vor Vertragsende gekündigt werden», sagt Thomas-Martin. Ideal ist natürlich gar keine oder eine möglichst kurze Laufzeit: So kann der Verbraucher schneller reagieren, wenn sich sein Nutzungsverhalten ändert oder bessere Angebote auf den Markt kommen.

Die verschwimmenden Grenzen zwischen den Vertragsarten können zu unliebsamen Überraschungen führen. Bei einigen Anbietern kann man etwa auch noch mit einem aufgebrauchten Guthaben telefonieren, warnt Thomas Grund von Stiftung Warentest. «Dieses Minus wird dann beim nächsten Aufladen abgerechnet.» Wer also ganz bewusst einen Prepaid-Vertrag buchen möchte, etwa um volle Kostenkontrolle bei Kindern und Jugendlichen zu haben, sollte sich vorher informieren. Ob sich ein Vertrag mit Handy lohnt, muss man kritisch nachrechnen. Meist sind die Mobiltelefone einzeln auf dem freien Markt günstiger.

Sogenannte Allnet-Flatrates für unbegrenztes Telefonieren in alle deutschen Netze eignen sich für Nutzer, die relativ viel telefonieren. Doch auch wenn die Flats oft «nur» 20 Euro im Monat kosten: Viele Wenig- aber auch Normalnutzer fahren mit Tarifen mit Einzelabrechnung oder Minutenpaketen besser. Und: Oft ist in den Allnet-Flats keine SMS-Flat enthalten. Jede Kurznachricht muss dann einzeln bezahlt oder ein SMS-Paket oder eine SMS-Flat hinzugebucht werden. Wer überwiegend eine oder sehr wenige Nummern anruft, sollte schauen, ob ein Anbieter interne, sogenannte Community-Gespräche und -SMS umsonst oder sehr günstig anbietet, und dann gemeinsam mit dem Partner, der Familie und vielleicht sogar mit Freunden wechseln.

Den Begriff Flat sollte man zudem immer hinterfragen. «Eine Flatrate verdient nur dann diesen Namen, wenn es keine Begrenzung gibt», betont Karin Thomas-Martin. Denn viele als solche beworbene Flatrates sind keine. «Wenn 3000 SMS im Tarif enthalten sind und jede weitere SMS 19 Cent kostet, ist dies keine SMS-Flat.»

Auch wichtig zu wissen: Die Datenoptionen in den Tarifen sind zwar meist Flats. Nach Verbrauch des vereinbarten Highspeed-Datenvolumens wird die Geschwindigkeit aber so stark gedrosselt, dass sie im Prinzip nur noch für E-Mails reicht. «Wer ein Smartphone nutzt und beispielsweise unterwegs viele Videoclips ansieht, braucht ein höheres Datenvolumen als ein Normal-Nutzer, der sein Smartphone für E-Mails, Fahrkartenbuchen und Wetterinfos nutzt», so Thomas-Martin.

Doch auch bei den Tarifpaketen, in denen meist Minuten, Kurznachrichten und eine Surfoption gebündelt sind, gibt es Nachteile. «Teilweise sind die Preise nach Überschreitung dieser Volumen sehr hoch», merkt Warentester Grund an. Und Minuten, SMS oder Datenvolumen, die nicht verbraucht wurden, lassen sich nicht in den nächsten Monat übertragen.

Während in Ballungsgebieten die Netzfrage keine so große Rolle spielt, sind gerade in ländlichen Bereichen manche Netze oft besser ausgebaut als andere. «Um keine Überraschungen zu erleben, sollte man unbedingt die Netzabdeckungskarte des gewünschten Netzes zurate ziehen und dies auch mit Handys von Freunden und Bekannten testen, ob man in deren Wohnung oder Garten mit dem gewünschten Netz auch Empfang hat», empfiehlt Thomas-Martin.

Wer wechselt, sollte auch grob einordnen können, wie gut die Tarife sind. «Das günstigste Angebot liegt bei einem Minutenpreis von 5 Cent und 10 Cent für die SMS», sagt Bettina Seute von «Teltarif.de». Ein anderer per Einheit abgerechneter Tarif kostet etwa 6 Cent pro Minute und SMS. Und um die 8 Euro monatlich gibt es Pakettarife mit 300 Minuten oder SMS und 300 Megabyte (MB). Allnet-Flats mit 500 MB sind bereits unter 20 Euro zu haben - immer öfter auch mit eingeschlossener SMS-Flat.

Mobilfunk-Profilrechner von «Teltarif.de»

Testergebnisse der Stiftung Warentest (kostenpflichtig)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen