zur Navigation springen

Internet : Tiere adoptieren statt kaufen - tierheimhelden.de vermittelt

vom

Ob Katze oder Kaninchen: Tierfreunde können etwas Gutes tun, indem sie ein Tier aus dem Heim aufnehmen. Eine Webseite vermittelt Vierbeiner und Co. zur Adoption.

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 09:22 Uhr

Die Tierheime in Deutschland sind voll mit Hunden, Katzen und Kaninchen, die kein Zuhause mehr haben. Dort warten die Tiere nicht selten viel zu lange auf neue Besitzer. Die Webseite tierheimhelden.de möchte helfen und vermittelt sie an Menschen, die auf der Suche nach einem neuen Freund fürs Leben oder einem Spielkameraden für ihre Kinder sind.

Auf der Webseite des nicht-kommerziellen Projekts können Tierheime aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Schützlinge zur Adoption freigeben. Statt im Zoohandel Geld für ein Meerschweinchen auszugeben, werden Interessenten hier kostenlos fündig und können gleichzeitig etwas Gutes tun.

Auf tierheimhelden.de finden Besucher nur Tiere aus Heimen im deutschsprachigen Raum. Die Macher arbeiten nicht mit Tierheimen aus dem Ausland zusammen und unterstützen nicht die Vermittlung von kommerziell aus dem Ausland nach Deutschland gebrachten Tieren. Sowohl für potentielle Herrchen als auch für Tierheime, die diese Plattform zur Vermittlung nutzen möchten, ist der Service kostenlos.

Die Suche lässt sich dabei auf Hunde, Katzen oder Kleintiere eingrenzen, ebenso wie auf weitere Eigenschaften wie Größe, Geschlecht, Alter und die Entfernung zum Wohnort. Mit zusätzlichen Filtern finden Anwender zum Beispiel nur solche Hunde, die für Familien oder Senioren geeignet sind, oder Katzen, die sich mit Hunden und Artgenossen vertragen. Bei Interesse wendet man sich direkt an das jeweilige Tierheim.

Künftig werden auf der Webseite auch Spenden für Heime sowie Patenschaften für Tiere möglich sein. Zudem sollen Nutzer Geschichten veröffentlichen dürfen, die sie mit dem neuen Haustier erlebt haben.

Mehr Computertipps im Internet

Hier geht es zu tierheimhelden.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen