zur Navigation springen

Studie: Nutzer wissen wenig über Funktionsweise von Google-Suche

vom

Mainz/Berlin (dpa) - Wer etwas im Internet herausfinden möchte, der googelt. Doch so mancher hat dabei weniger Ahnung als er annimmt. Wie Trefferlisten erzeugt werden und welche Hilfen es bei der Eingabe gibt, ist vielen nicht bekannt.

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 04:44 Uhr

Mainz/Berlin (dpa) - Wer etwas im Internet herausfinden möchte, der googelt. Doch so mancher hat dabei weniger Ahnung als er annimmt. Wie Trefferlisten erzeugt werden und welche Hilfen es bei der Eingabe gibt, ist vielen nicht bekannt.

Eine überwiegende Mehrheit der deutschen Internetnutzer sucht mit Google - aber die meisten verstehen nicht, wie die Suchmaschine funktioniert. Das ergab eine Studie der Universität Mainz. Wenig bekannt war zum Beispiel, dass Google die Suchergebnisse auf die Nutzer zuschneidet, indem es die Ergebnisse einer neuen Suche den bisherigen Suchvorgängen anpasst. Der Großteil (92 Prozent) der deutschen Internetnutzer nutzt der Studie zufolge Google am häufigsten als Suchmaschine.

Beim Umgang mit Google hielten sich die Befragten für kompetenter, als sie es tatsächlich waren. 48 Prozent der Befragten schätzten ihre eigenen Fähigkeiten in Bezug auf Google als gut ein, 18 Prozent sogar als sehr gut. Bei einem Wissenstest über das Zustandekommen der Trefferlisten und Kniffen bei der Suche schnitten allerdings nur 31 Prozent mit gut ab und nur 2 Prozent mit sehr gut.

Für die Studie wurden Ende Mai 1012 Internetnutzer zwischen 16 und 82 Jahren online befragt. Die Studie ist repräsentativ für Internetnutzer in Deutschland.

Ein wenig unheimlich ist es schon: Eingeloggte Google-Nutzer können der Suchmaschine künftig Statusfragen zu Flügen, Reservierungen oder Online-Einkäufen stellen. Auch auf Fragen und Befehle wie «Was sind meine Pläne für morgen?» oder «Zeige mir meine Fotos aus dem Thailand-Urlaub» soll der Dienst Ergebnisse liefern. Die Features sind bekannt von Google Now, einer Funktion für Android-Geräte, die die Gewohnheiten des Nutzers analysiert und darauf basierend Vorschläge macht oder an Termine erinnert. Neu ist nun das aktive Fragen des Nutzers in Verbindung mit Spracherkennung.

Die neue Funktion wird in den kommenden Tagen für US- und englischsprachige Nutzer bereitgestellt. Zu einer Einführung in Deutschland und anderen Ländern machte Google zunächst keine Angaben. Die Basis für die Fragen-Funktion und Google Now sind Daten aus Google-Diensten wie Gmail, Google Kalender oder Google+.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen