Bericht : Slack will 400 Millionen Dollar von Investoren einsammeln

Stewart Butterfield vom Instant-Messaging-Dienst Slack.
Stewart Butterfield vom Instant-Messaging-Dienst Slack.

Das Messaging- und Kommunikation-Unternehmen Slack wird nach einem Bericht des Portals TechCrunch eine neue Finanzierungsrunde starten.

shz.de von
08. August 2018, 16:36 Uhr

Diesmal sollen mindestens 400 Millionen Dollar (345 Millionen Euro) eingesammelt werden. Das von Stewart Butterfield gegründete Unternehmen würde damit mit rund 7 Milliarden Dollar (6 Milliarden Euro) bewertet.

Das Kommunikationstool wird als E-Mail-Alternative beworben. Mit Slack können Firmen die Online-Kommunikation von Mitarbeiten und Abteilungen organisieren und externe Anwendungen einbinden. Außerdem kann man mit Slack mit externen Partnern wie Kunden und Zulieferern kommunizieren. Slack hat mehr als acht Millionen aktive Nutzer. Die Software gibt es auch auf Deutsch.

Nach dem Markterfolg von Slack drängen inzwischen auch etablierte Software- und Internet-Konzerne mit neuen Lösungen auf den Markt. So hat Microsoft das Produkt «Teams» gestartet. Außerdem versucht Facebook, mit einem Dienst für Unternehmen und größere Organisationen Fuß zu fassen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert