zur Navigation springen

Das sh:z-Digital-Abo : Sieben Tage die Woche – Jetzt wird digital noch besser

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Jeder zehnte Abonnent des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (sh:z) liest seine Zeitung bereits auf einem Tablet-PC oder auf dem Smartphone. Kundenbefragungen zeigen: Das digitale Zeitungsformat gefällt den Lesern. Für noch mehr Spaß beim Zeitung lesen soll jetzt das neue Update der ePaper-App sorgen.

Schleswig-Holstein am Sonntag jetzt auch digital

Android-Nutzer kennen sie schon seit zwei Wochen, ab heute gibt es die neue Version der sh:z-App auch für Apple-Geräte. Der Aufbau ähnelt der bisherigen Version. Es gibt aber einige neue Funktionen:

Schleswig-Holstein am Sonntag digital lesen: Neben den 14 Tageszeitungen gibt es bis Ende des Jahres die Sonntagszeitung gratis dazu. Danach kostet sie für Abonnenten 1,90 Euro im Monat. Damit sind die digitalen Zeitungsleser an sieben Tagen in der Woche bestens über die Geschehnisse in der Region, Deutschland und der Welt informiert.

Beilagen: Zukünftig findet eine steigende Anzahl Prospekte Platz in der App. Sonderveröffentlichungen wie „Chancen, Wege, Perspektiven“ oder „FORE! Golf im Norden“ können ebenso digital gelesen werden.

Ein persönliches Artikel-Archiv: Nicht alle Themen interessieren jeden Zeitungsleser gleichermaßen. Je nach Beruf, Alter und Geschmack wählt man sich „seine“ Nachrichten aus. Passend zu diesem Leseverhalten, gibt es in der ePaper-App jetzt Lesezeichen. Artikel können als Favorit gekennzeichnet werden und lassen sich so schnell und einfach wiederfinden.

Die neue iPad-App kann bei iTunes oder für Android im Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden. Digital-Abonnenten können sich mit ihren Benutzerdaten beim Start der Anwendung anmelden. Neukunden bekommen die Zugangsdaten per E-Mail.

Hier geht es zum Abo-Service

zur Startseite

von
erstellt am 19.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen