Schreckliche Töne und Texte - Alte Videos mit neuem Sound

 Hier stimmt doch was nicht? Auf stsanders.com gibt es Videos der Beatles und anderer Musiklegenden mit neuen und völlig sinnlosen Texten zu sehen. Foto: stsanders.com
Hier stimmt doch was nicht? Auf stsanders.com gibt es Videos der Beatles und anderer Musiklegenden mit neuen und völlig sinnlosen Texten zu sehen. Foto: stsanders.com

Berlin (dpa/tmn) - Verrückt, schräg, spaßig: Das sind die Musikclips auf der Webseite stsanders.com. Zu sehen sind Liveaufnahmen von bekannten Bands - neu und sinnlos vertont.

shz.de von
30. Mai 2013, 11:33 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Verrückt, schräg, spaßig: Das sind die Musikclips auf der Webseite stsanders.com. Zu sehen sind Liveaufnahmen von bekannten Bands - neu und sinnlos vertont.

Sogenannte Shreds sind eine beliebte Form kreativer Internetvideos. Dabei werden Liveaufnahmen von Bands oder Musikern neu vertont - lippensynchron, aber meistens mit gewollt schrecklicher Musik und neuem, meist sinnlosem Text. Schöne Beispiele gibt es unter stsanders.com auf der Webseite von Santeri Olaja.

Ob Bruce Springsteen, Van Halen oder die Beatles - Respekt vor den Ikonen der Musikgeschichte ist dem Comedian völlig fremd. Da singt Queen-Frontmann Freddy Mercury plötzlich in der «Bohemian Rhapsody» von Popeye und schlechtem Fisch und Paul McCartney über tragische Autounfälle. Die Videos sind auf Englisch und in gleicher Sprache untertitelt. In der Rubrik «Guitar Shreds» gibt es keine neuen Texte, sondern komisch-grauenhafte Neuvertonungen legendärer Gitarrensoli, unter anderem von Carlos Santana und Eric Clapton.

Hier geht es zu stsanders.com

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen