zur Navigation springen

PayPal startet Werbekampagne in Deutschland

vom

Berlin (dpa) - Im wachsenden Wettbewerb bei neuen Bezahldiensten will der US-Anbieter PayPal die Aufmerksamkeit deutscher Verbraucher mit einer großangelegten Werbekampagne gewinnen.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 11:55 Uhr

Berlin (dpa) - Im wachsenden Wettbewerb bei neuen Bezahldiensten will der US-Anbieter PayPal die Aufmerksamkeit deutscher Verbraucher mit einer großangelegten Werbekampagne gewinnen.

Dabei wolle PayPal vor allem die Vorteile seines Dienstes gegenüber der in Deutschland sehr oft genutzten Überweisung aufzeigen, sagte der Marketingchef für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Kelly Ford, der dpa. «Es ist ein erster Schritt.»

In Zukunft werde es vor allem um mobile Bezahlmöglichkeiten gehen. Derzeit komme in Deutschland rund zehn Prozent des Transaktionsvolumens von mobilen Geräten. «Ein Schlüssel ist die Integration in Apps.»

PayPal, eine Tochter der US-Handelsplattform Ebay, ist einer von mehreren Anbieter, die bisherige Bezahlverfahren umkrempeln wollen. Dabei spielen die Amerikaner auf mehreren Feldern.

Etwa in Großbritannien vertreiben sie einsteckbare Kartenleser für Smartphones und Tablets, wie es sie hierzulande zum Beispiel bereits von Firmen wie Payleven, SumUp oder iZettle gibt. Außerdem experimentiert PayPal aber auch mit Modellen, bei denen der Bezahlprozess ganz in den Hintergrund rückt.

In Deutschland sei die Marke PayPal zwar sehr bekannt, «aber viele Verbraucher wissen nicht, was genau die Vorteile sind und was man damit machen kann», räumte Ford ein. Dabei sei die Akzeptanz von PayPal im Handel inzwischen gestiegen, von kleinen Händlern bis hin zu Zalando, Lufthansa oder der Deutschen Bahn.

Zudem habe PayPal den Kundenservice verbessert: «Vor vier Jahren hatten viele Anrufer bei unserer Hotline danach einen schlechteren Eindruck von uns als vorher. Das hat sich in der Zwischenzeit total geändert.»

PayPal-Kampagne

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen