Telekommunikation : Oslo verbietet Apple Luftaufnahmen für Kartendienst

Apple darf für seinen 3D-Kartendienst keine hochauflösenden Luftaufnahmen von Oslo machen. Die norwegischen Sicherheitsbehörden verweigerten dem Unternehmen dafür ihre Zustimmung, wie die Zeitung «Aftenposten» berichtet.

shz.de von
19. August 2013, 01:03 Uhr

Es gebe Sicherheitsbedenken, sagte der zuständige Abteilungsleiter der nationalen Sicherheitsbehörde NSM, Öyvind Mandt, der Zeitung: Gebäude der Regierung und des Militärs seien auf solchen Luftaufnahmen präzise erkennbar.

Inzwischen hat sich auch der US-Botschafter in Norwegen in den Konflikt eingeschaltet. Der Bürgermeister von Oslo, Fabian Stang, bat daraufhin die Verteidigungsministerin Anne-Grete Strøm-Erichsen, den Fall noch einmal zu überprüfen.

Von allen anderen westlichen Hauptstädten habe Apple bereits eine Erlaubnis bekommen. «Ich denke, dass die neuen Apps sehr spannend sind - und für die Touristen, die schon hier sind oder noch kommen wollen, auch sehr relevant», sagte Stang der «Aftenposten».

Bericht Aftenposten

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen