zur Navigation springen

Online-Profile löschen bleibt schwer

vom

Berlin (dpa/tmn) - Anmelden hui, abmelden pfui: Die Registrierung bei sozialen Netzwerken, E-Mail-Diensten, Online-Händlern oder Foren funktioniert meist in Windeseile. Beim Löschen wird es dann schon schwieriger.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 05:12 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Anmelden hui, abmelden pfui: Die Registrierung bei sozialen Netzwerken, E-Mail-Diensten, Online-Händlern oder Foren funktioniert meist in Windeseile. Beim Löschen wird es dann schon schwieriger.

Wer ein Online-Profil erstellt hat, es aber irgendwann wieder löschen möchte, muss in den Einstellungen oft lange suchen oder wird gar nicht fündig. Dieses Bild hat eine Stichprobe des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) unter 19 Anbietern ergeben. Seit dem letzten Vergleich im Jahr 2011 hätten sich zudem kaum Verbesserungen ergeben.

Nur acht der 19 geprüften Plattformen bieten Löschmöglichkeiten dort an, wo die meisten Nutzer sie erwarten würden: in den Kontoeinstellungen oder in den Profilinformationen, wie die Verbraucherschützer herausgefunden haben. Bei sieben Anbietern müssen Nutzer erst die Hilfe durchsuchen, um zu erfahren, was sie zum Entfernen ihres Profils unternehmen müssen. Vier der getesteten Dienstleister sehen ein Löschen überhaupt nicht vor.

Bei drei Seiten ließen sich Profile, die im Test von 2011 vermeintlich gelöscht worden waren, den Angaben zufolge leicht wiederherstellen. Die Betreiber hatten die Konten offenbar nie wirklich gelöscht, sondern nur deaktiviert.

Ein durchsetzbares Recht auf das Löschen persönlicher Daten gibt es laut vzbv noch nicht. Auch müssten Anbieter keinen Löschanspruch bei anderen Unternehmen durchsetzen, wenn sie denen persönliche Daten des Nutzers übermittelt haben - was oft ohne Wissen des Nutzers geschehe. Derzeit arbeite die EU aber an einer Datenschutz-Grundverordnung.

Testergebnisse zu Löschen von Online-Profilen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen