zur Navigation springen

Internationale Funkausstellung : IFA sieht gutes Konsumklima für Unterhaltungselektronik

vom

Das vernetzte Zuhause, intelligente Gesundheitstechnik oder der Smart-TV - die großen Trends in der Consumer Electronics stehen auf der IFA im September wieder im Fokus. Das Gerät, für dass sich die meisten Nutzer interessieren, passt aber in die Hosentasche.

Unterhaltungselektronik und smarte Haushaltsgeräte stehen unter Verbrauchern in Deutschland laut einer Studie hoch im Kurs.

Das sei eine gute Voraussetzung für eine erfolgreiche IFA, sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu, der Ausrichterin der Messe (1. bis 6. September). Demnach führt die Liste der Top drei bei den Verbrauchern das Smartphone an (19 Prozent), gefolgt von Kleingeräten zur Körperpflege (17 Prozent) und Elektrogeräte für die Küche (15 Prozent).

Insgesamt 13 Prozent der Befragten gaben in der von der gfu in Auftrag gegebenen Studie an, sich in diesem Jahr ein neues TV-Gerät kaufen zu wollen - die traditionellen Stars der Messe. Dabei wären die Nutzer bereit, deutlich mehr Geld ausgeben, als sie es bislang tatsächlich tun. Der Durchschnittspreis der verkauften TV-Geräte liegt demnach bei rund 600 Euro. In der Studie gaben aber 43 Prozent der Befragten an, zwischen 800 und 900 Euro, 30 Prozent sogar mehr als 1000 Euro investieren zu wollen.

Die Ausgabe-Bereitschaft sei «signifikant nach oben gegangen», sagte Kamp. Hersteller und der Handel seien hier gefragt. «Denn mit Ultra HD und großen Bilddiagonalen gibt es ausreichend Argumente in der Kaufberatung.» Die Studie zeige auch, dass erstmals die Bildschirmqualität das wichtigste Kriterium bei den potenziellen Käufern ist, nicht mehr wie zuvor allein die Größe des Geräts. Samsung kündigte unterdessen am Dienstag seinen neuartigen Ultra-HD-Fernseher «The Frame» für den deutschen Markt an, der sich in ein Kunstwerk an der Wand verwandelt - Kostenpunkt: zwischen 2300 und 3200 Euro. 

Anders als von vielen vorhergesagt liege Fernsehen weiter im Trend, sagte Kamp. 59 Prozent der 16- bis 39-Jährigen verbringen demnach mehr Zeit als in der Vergangenheit vor dem Fernseher. Dabei habe die Zeit-Autonomie eine immer größere Bedeutung. Wenn es um Inhalte unabhängig von der Sendezeit geht, liegen demnach die Mediatheken an erster Stelle (60 Prozent), gefolgt von Video on Demand (56 Prozent) und Videoclips (54 Prozent).

«Besonders interessant ist dabei, dass sich die Herkunft der Programminhalte deutlich in Richtung amerikanischer Anbieter verschiebt», sagte Kamp. Während das lineare Fernsehen überwiegend von lokalen Anbietern dominiert wird, liege im Netz Amazon Prime mit 73 Prozent deutlich vorn, gefolgt von Netflix (41 Prozent) und Google Play (28 Prozent). «Der deutsche Anbieter Maxdome kommt mit 24 Prozent auf Platz vier», sagte Kamp.

Das Interesse an Virtueller Realität lässt dagegen spürbar nach. Lediglich 15 Prozent zeigten sich an entsprechenden Produkten interessiert. Ein Jahr zuvor lag der Anteil noch bei 20 Prozent. Demnach besitzen nur vier Prozent der Befragten ein entsprechendes Gerät, 63 Prozent äußerten schlicht ihr Desinteresse.

In vielen Fällen gehe es aber auch um Aufklärung und neue Anwendungsszenarien, sagte Kamp. Die IFA könne in diesem Bereich einen positiven Einfluss nehmen. Für Kay Meseberg, Projektleiter bei Arte360 des deutsch-französischen Senders, sieht jedoch auch im TV-Bereich eine Zukunft für 360-Grad-Darstellung. Anders als etwa bei 3D-Filmen seien 360-Grad-Filme viel flexibler, sagte Meseberg. Man könne Inhalte selbst aufnehmen, braucht nicht unbedingt eine Brille, und Darstellungen ließen sich sowohl am Fernseher, als auch auf verschiedensten mobilen Geräten abspielen. 

Von 1. bis 6. September zeigt die IFA Neuheiten der Unterhaltungselektronik - von neuen Bildschirmtechnologien über vernetzte Hauselektronik bis hin zu neuen Audio-Systemen.

Für die Ergebnisse der Studie befragte Value_A Marketing Intelligence im Auftrag der gfu 2000 Haushalte in Deutschland.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2017 | 15:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert