zur Navigation springen

Hackerangriff auf Ubisoft: Passwörter ändern

vom

New York (dpa) - Hacker haben die Server des Spiele-Entwicklers Ubisoft geknackt und Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen. Betroffene Spieler sollten ihre Passwörter ändern.

New York (dpa) - Hacker haben die Server des Spiele-Entwicklers Ubisoft geknackt und Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen. Betroffene Spieler sollten ihre Passwörter ändern.

Der Videospiele-Entwickler Ubisoft ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, bei dem Nutzer-Daten gestohlen wurden. Es handele sich um Benutzernamen, E-Mail-Adressen und verschlüsselte Passwörter, teilte Ubisoft mit. Der Entwickler von Action-Spielen wie «Assassins Creed» oder «Splinter Cell» machte keine Angaben dazu, wie viele Nutzer betroffen sind und nannte keine näheren Details zu den Umständen der Attacke. Bank- und Kreditkartendaten seien dagegen nicht entwendet worden, teilte Ubisoft allerdings mit.

Ironischerweise spielen Hacker-Angriffe eine prominente Rolle im Ubisoft-Spiel «Watch_Dogs», das im Herbst erscheinen soll. Einen Zusammenhang damit muss es aber nicht geben: Spiele-Firmen werden permanent attackiert, wie unter anderem die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky berichtete.

Betroffene Nutzer wurden bereits per E-Mail informiert und können online einen neuen Zugangscode eingeben. Wer anderswo im Netz das gleiche oder ein ähnliches Passwort wie bei Ubisoft benutzt, sollte es auch dort ändern.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät grundsätzlich, für jeden Dienst und jede Webseite ein eigenes Passwort zu verwenden, am besten mit mindestens acht Zeichen und einer Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen und Ziffern. Tabu sind auch alle Begriffe, die in Wörterbüchern vorkommen, sowie Zeichenketten auf der Tastatur, etwa «qwertz».

Zugangscode ändern

FAQ zum Hackerangriff von Ubisoft (engl.)

Passwort-Tipps des BSI

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2013 | 05:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen