zur Navigation springen

Computer : Grafikkarte muss nicht mehr als 250 Euro kosten

vom

Wer viel daddelt, legt großen Wert auf eine gute Grafikkarte. Mehr als 250 Euro müssen Spieler aber nicht dafür ausgeben. Zu diesem Ergebnis kommt die Zeitschrift «Gamestar», die zehn Modelle getestet hat.

Selbst anspruchsvolle Computerspieler müssen für eine Grafikkarte nicht mehr als 250 Euro ausgeben. Modelle dieser Preisklasse sind in der Regel leistungsfähig genug, um selbst bei extrem hohen Auflösungen wie QHD (2560 mal 1440 Pixel) noch alle Details auf den Monitor zu zaubern. Das berichtet die Zeitschrift «Gamestar», die zehn aktuelle Karten getestet hat.

An ihre Grenzen stoßen die Grafikbeschleuniger nur, wenn der Nutzer bei solchen Auflösungen auch noch die Kantenglättung (Anti-Aliasing) einschaltet. Mit den weit verbreiten Full-HD-Displays (1920 mal 1080 Pixel) ist selbst das für die 250-Euro-Modelle aber kein Problem.

Auf den getesteten Karten verschiedener Hersteller für 225 bis 240 Euro kommen Nvidias Grafikchip Geforce GTX 760 oder der Radeon HD 7950 Boost vom Konkurrenten AMD zum Einsatz. In Sachen Leistung unterscheiden sich beide Chips kaum, so die Zeitschrift.

Insgesamt wurden alle Karten mit «gut» oder «befriedigend» bewertet. Grund dafür war unter anderem die gute Kühlung, die den Angaben nach auch beim Spielen oft kaum noch zu hören ist. Vor dem Kauf sollten sich Verbraucher außerdem nach der Ausstattung erkundigen, rät die Zeitschrift: Meistens liegen den Grafikkarten Gutscheine für Vollversionen aktueller Spiele bei, allerdings nicht bei jedem Händler.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2013 | 15:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen