zur Navigation springen

Spiele : Drei Gangster für einen Spieler: «Grand Theft Auto 5» ist da

vom

Die Gangstersaga «Grand Theft Auto» gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Videospielserien. Jetzt ist der fünfte Teil für Xbox 360 und Playstation 3 erschienen.

«Grand Theft Auto 5» von Rockstar Games versetzt den Spieler in die fiktive US-Metropole Los Santos. Im Gegensatz zum Vorgänger «Grand Theft Auto 4» kann er dabei aber nicht nur die Straßenschluchten, sondern auch das weitläufige Umland erkunden. Los Santos ist Los Angeles nachempfunden, dementsprechend gibt es in der Nähe sowohl Strände als auch hohe Berge und menschenleere Wüsten.

Die Hauptrolle in der Verbrechergeschichte spielt keine einzelne Figur, sondern ein Trio sehr verschiedener Charaktere: Michael ist ein Ex-Gangster, der dem Verbrecherleben abgeschworen hat und nun mit seiner neuen Rolle als Familienvater zurechtkommen muss. Franklin ist ein Gangmitglied aus den gefährlichen Vierteln von Los Santos, das sich zu höherem berufen fühlt. Und der psychisch instabile Trevor erinnert mit seinem aggressiven Auftreten eher an Charaktere aus der Fernsehserie «Breaking Bad». Der Spieler kann frei zwischen den drei Protagonisten wechseln, die sich im Verlauf der Handlung begegnen und gemeinsam spektakuläre Einbrüche und Überfälle planen.

Neben den Storymissionen, bei denen traditionell Autofahrten und Schießereien im Mittelpunkt stehen, gibt es in «Grand Theft Auto 5» wieder zahlreiche Nebenbeschäftigungen: So können Trevor, Franklin und Michael zum Beispiel an einem Triathlon teilnehmen, im Meer nach Schätzen tauchen oder sich mit einem Gleitschirm von Bergen stürzen. Entwickler Rockstar Games verspricht außerdem einen Onlinemodus für bis zu 16 Spieler, der am 1. Oktober freigeschaltet werden soll. Wegen der intensiven Gewaltdarstellung ist «Grand Theft Auto 5» nur für Erwachsene freigegeben, der Preis liegt bei etwa 60 Euro.

Related content
zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2013 | 09:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen