zur Navigation springen

Internet : «c't»: Kriminelles Botnetz befällt WLAN-Router

vom

Das fast perfekte Cyber-Verbrechen: Ein Botnetz greift gezielt WLAN-Router an und späht völlig unbemerkt vertrauliche Daten der Nutzer in großem Stil aus. Der Angriff wurde entdeckt. Aber es könnte auch der Anfang einer großen Angriffswelle sein.

Kriminelle haben einem Medienbericht zufolge heimlich und unbemerkt WLAN-Router attackiert und massenhaft Nutzerdaten ausgespäht. Wie die Fachzeitschrift «c't» in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, seien dadurch vertrauliche Daten der Nutzer aus allen Geräten, die sich in den jeweiligen Netzen bewegten, heimlich übertragen worden. Der oder die Täter nutzten demnach dabei eine vermutlich rund vier Jahre alte Schwachstelle aus. Die Schnüffelsoftware sei inzwischen mit Hilfe des Landeskriminalamts Niedersachsen vom Netz genommen worden.

«Insgesamt fanden wir Tausende IP-Adressen, das LKA konnte darunter etwa 30 deutsche Opfer identifizieren und schriftlich warnen», schreibt Ronald Eikenberg. So seien etwa aus einer Anwaltskanzlei die Mail-Zugangsdaten aller Juristen abgegriffen worden. «Wir wissen aber nicht, ob es nicht noch viele weitere Opfer gibt», sagte Eikenberg.

Bislang sei dieses Angriffszenario nur theoretisch denkbar gewesen, heißt es. Das nun gefundene Botnet «Linux/Flasher.A» ist demnach das erste seiner Art. Er greift einen auf der freien Software Linux basierenden Software-Bestandteil an, der als Betriebssystem in zahlreichen gängigen Routern eingesetzt wird (DD-WRT).

Das Berliner Unternehmen AVM, Hersteller des in Europa populären Routers Fritzbox, erklärte, ihr Produkt sei nicht von der ausgenutzten Schwachstelle betroffen. Open DD-WRT werde in keinem Fall verwendet.

Die «c't» berichtete, die Sicherheitslücke sei zwar schon seit Jahren bekanntgewesen und längst geschlossen worden. Problematisch sei aber, dass die betroffenen Router nicht automatisch auf sich aufmerksam machen, sobald eine neue Software-Version zur Installation bereitstehe. Deshalb würden Nutzer ihre Geräte selten oder gar nicht aktualisieren - «mit der Folge, dass Sicherheitslücken über Jahre hin unbehandelt bleiben».

Das Botnetz übermittelte nach der Infektion auch die jeweilige IP-Adresse sowie das Land, in dem das sich Netz befindet. Später seien diese Daten in die Benennung der Beute-Dateien eingeflossen.

Auch wenn das Botnetz zunächst unschädlich gemacht wurde, gibt es keine Entwarnung. «Es ist nicht sicher, ob nicht noch weitere Botnetze aktiv sind», sagte Eikenberg. «Uns sind im Moment keine bekannt, aber das heißt nicht, dass es sie nicht gibt. Das ist vermutlich nur der Anfang.» Die «c't» gibt in ihrem Heft und bei dem Branchendienst «heise online» eine Anleitung, wie sich ein Befall erkennen und sich der Router absichern lässt.

Bericht auf «heise online»

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2013 | 17:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen