zur Navigation springen

Computer : Ansturm auf neues iPhone-System bremst Apple-Server und Netze

vom

Der Ansturm auf das neue Betriebssystem für iPhone und iPad hat am Mittwoch zeitweise die Apple-Server in die Knie gezwungen. Zahlreiche Nutzer berichteten von Problemen beim Herunterladen der Software sowie bei der anschließenden Aktivierung. Am Donnerstagvormittag lief die Aktualisierung wieder problemlos.

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2013 | 12:33 Uhr

Apple hatte iOS 7 am frühen Abend europäischer Zeit veröffentlicht, mitten am Tag in den USA. Bei diversen Kunden brach der mehr als 700 Megabyte große Download des neuen iOS-Systems mit einer Fehlernachricht ab. Nach Informationen der Blogs «AppleInsider» und «9to5Mac» berichtete der Konzern in einer internen Alarmnachricht an seine Mitarbeiter von Server-Problemen. Apple-Blogger Jim Dalrymple fühlte sich wie nach einer «Bar-Schlägerei» mit den Aktivierungsservern.

Eine verzögerte Aktivierung ist ein Problem, da man das eigene Telefon dann trotz des Software-Updates zunächst nicht nutzen kann. Am Donnerstag zeigte Apples Online-Statusmonitor grünes Licht bei allen Systemen an.

Der Ansturm am Mittwoch machte auch den Computer-Netzen an mehreren amerikanischen Universitäten zu schaffen. So meldeten unter anderem die New York University und die Michigan University WLAN-Probleme. Auch Mitarbeiter einiger Unternehmen berichteten beim Online-Netzwerk Twitter, dass die Internet-Verbindung in den Büros langsamer als sonst schien.

Mit iOS 7 wird die Bedienoberfläche so stark überarbeitet wie noch nie seit der Einführung des ersten iPhone-Modells im Jahr 2007. Hinzu kommen zahlreiche neue Funktionen. Die Aktualisierung der Software läuft entweder über das Gerät selbst oder über Apples iTunes-Programm für PC und Mac. Die Software ist kostenlos und es lassen sich Geräte ab dem iPhone 4 und dem iPad 2 updaten. Nach Angaben der Firma laufen weltweit nahezu 700 Millionen Geräte mit dem iOS-Betriebssystem.

Apple zu iOS 7

Bericht von «AppleInsider»

Bericht von «9to5Mac»

Tweet von Jim Dalrymple

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen