zur Navigation springen

Computer : All-in-One-PCs auf dem Weg zum Tablet

vom

Berlin (dpa/tmn) – Tablets sind üblicherweise 7 oder 10 Zoll groß. Es gibt sie aber auch mit 18 oder 20 Zoll großen Displays. So lassen sich die Surfbretter gleichzeitig als vollwertiger PC auf dem Schreibtisch verwenden. Mobil ist der Nutzer damit aber nur begrenzt.

Vom Sofa zum Schreibtisch und in die U-Bahn: Für viele Computernutzer ist der ständige Wechsel zwischen Desktop-PC, Notebook und Tablet längst Alltag. Was liegt da näher als eine Kombination der Geräteklassen? Neue All-in-One-PCs, bei denen die ganze Technik im Display und nicht in einem separaten Gehäuse steckt, lassen sich dank eines eingebauten Akkus immer öfter auch als großes Tablet verwenden.

«Die Kombination aus Desktop- und Tablet-Rechner ist vor allem eine Alternative zu großformatigen Notebooks, die nur selten aus der Wohnung kommen», sagt Christian Hirsch von der Computerzeitschrift «c't». Im Inneren der Geräte steckt in vielen Fällen die gleiche Technik wie in modernen Notebooks, in Sachen Leistung müssen Nutzer keine Abstriche machen. Hinzu kommt ein vollwertiges Windows 8 statt der abgespeckten Tablet-Version Windows RT. «Sie können also alle herkömmlichen Windows-Programme ausführen und sind deutlich leistungsfähiger als Tablets», urteilt Hirsch.

Das öffne die Hybridrechner für ein breiteres Publikum, erklärt Marc Thylmann vom IT-Verband Bitkom. Wichtig für manche Nutzer sei zum Beispiel die Möglichkeit, auf das Netzwerk ihres Arbeitgebers und dortige spezielle Software zugreifen zu können. Mit Windows 8 ist das in der Regel kein Problem. Wer Kabelgewirr auf dem Schreibtisch vermeiden möchte und öfter seinen Arbeitsplatz wechselt, dürfte mit den Tablet-PC-Mischlingen ebenfalls gut beraten sein.

Zum Surfen unterwegs sind die Hybriden allerdings die falsche Wahl. Dafür sorgt schon das meist um die 20 Zoll große Display. Hinzu kommt das Gewicht, sagt Hirsch: «Mit über zwei Kilogramm eignen sie sich nicht für Zug oder Flugzeug, dafür sind sie zu schwer.» Im Vergleich zu kleineren Tablets oder Notebooks ist die Akkulaufzeit außerdem meist deutlich geringer.

Arbeiten können Nutzer auf den Geräten dank des Touchscreens und Windows 8 problemlos, für mehr Präzision lassen sich jederzeit Maus und Tastatur anschließen. Voll in ihrem Element sind die Kombirechner, wenn mehrere Personen an einem Gerät arbeiten oder spielen wollen.

Für Nutzer, die den All-in-One-PC nicht als Tablet verwenden, aber trotzdem kein riesiges Gehäuse unter den Schreibtisch stellen wollen, gibt es noch eine günstige Alternative: Mini-PCs, die in Zigarrenschachtel- bis Schuhkartongröße erhältlich sind. Solche kleinen Kisten gibt es oft schon für unter 500 Euro, für die Hybriden aus All-in-One-PC und Tablet wird etwas mehr Geld fällig. Im Test der Zeitschrift «PC Magazin» gab es die beste Note zum Beispiel für den Transformer AiO von Asus, der um die 1100 Euro kostet. Das XXL-Tablet XPS 18 von Dell (1100 Euro) empfehlen die Tester als leichtes Modell, schwer und damit eher ein PC für den Schreibtisch ist der Vaio Tap 20 von Sony (ab 850 Euro). Ab etwa 1000 Euro gibt es außerdem zum Beispiel das Modell ENVY Rove 20 von HP.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Aug.2013 | 09:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen