zur Navigation springen
Deutschland & Welt

14. Dezember 2017 | 05:44 Uhr

Chronologie: Blutiger Machtkampf in Ägypten

vom

Berlin (dpa) - Das ägyptische Militär hat den im Juni 2012 gewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi vor sechs Wochen gestürzt. Seitdem stehen sich Anhänger und Gegner in einem blutigen Machtkampf unversöhnlich gegenüber.

shz.de von
erstellt am 14.Aug.2013 | 12:55 Uhr

Berlin (dpa) - Das ägyptische Militär hat den im Juni 2012 gewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi vor sechs Wochen gestürzt. Seitdem stehen sich Anhänger und Gegner in einem blutigen Machtkampf unversöhnlich gegenüber.

3./4. Juli: Nach Massenprotesten setzt das Militär Mursi ab und stellt ihn unter Arrest. Der oberste Verfassungsrichter Adli Mansur wird Übergangspräsident. Mursi-Anhänger beginnen einen Dauerprotest. Bei gewaltsamen Zusammenstößen mit dem Militär sterben viele Menschen.

26./27. Juli: Mursi wird des Landesverrats beschuldigt und kommt in Untersuchungshaft. Landesweit demonstrieren Hunderttausende für und gegen ihn. Seine Gegner folgen einem Aufruf der Armee, Kundgebungen zu organisieren, um der Militärführung ein «Mandat zur Bekämpfung des Terrors» zu geben. Bei Zusammenstößen von Islamisten und Sicherheitskräften sterben mindestens 80 Menschen.

3. August: Die Muslimbrüder lehnen die Forderung der neuen Führung ab, ihre Protestlager in Kairo zu räumen und die Übergangsregierung anzuerkennen. Sie bestehen darauf, dass Mursi wieder Präsident wird.

7. August: Ägypten erklärt die Bemühungen internationaler Diplomaten zur Beilegung der Krise für gescheitert. Die Übergangsregierung kündigt erneut an, die Protestlager mit tausenden Mursi-Anhängern gewaltsam räumen zu lassen.

8. August: Zum Ende des Fastenmonats Ramadan fordern Zehntausende Islamisten die Wiedereinsetzung Mursis. Vor den Protestlagern errichten die Muslimbrüder Betonwände und Sandsack-Barrikaden. Die Regierung gibt den Sicherheitskräften grünes Licht, zwei große Protestlager zu räumen.

10. August: Die ägyptischen Sicherheitskräfte wollen den Dauerprotest von Islamisten durch eine Blockade beenden. Es heißt, man wolle die Zugänge sperren und keine Lebensmittel mehr in die Zeltstadt lassen.

12. August: Die Untersuchungshaft für Mursi wird um weitere 15 Tage verlängert. Islamisten ziehen in einem Protestmarsch zum Justizgebäude in Kairo.

13. August: Vor Mansur legen 20 Gouverneure ihren Amtseid ab. Die meisten von Mursi ernannten Gouverneure wurden abgesetzt. Islamisten demonstrieren vor mehreren Ministerien in Kairo.

14. August: Bei der gewaltsamen Räumung der Protestlager gibt es Tote und Verletzte.

Auswärtiges Amt zu Ägypten

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen