zur Navigation springen

Bundestagswahl 2017 : Zwischenstand in der Wahlbörse: Union liegt fast 14 Prozentpunkte vor der SPD

vom

Knapp sieben Wochen vor der Wahl führt die CDU mit Abstand. Das Rennen um Platz 3 ist dafür umso spannender.

Flensburg | Wie geht die Bundestagswahl am 24. September aus? Wie schon bei der Landtagswahl hat der sh:z gemeinsam mit dem Institut Prognosys aus Handewitt eine Wahlbörse gestartet, um das Ergebnis vorherzusagen (hier können Sie mittippen). Walter Mohr, Leiter des Instituts, hat die ersten Handelstage beobachtet.

Die CDU/CSU führt derzeit sehr klar mit 37,7 Prozent (Die Umfragewerte zum Vergleich: 37-40 Prozent*) vor der SPD mit 23,9 Prozent (22-26 Prozent), wobei sich der Abstand in letzter Zeit kaum verändert hat und beide großen Parteien eine leicht fallende Tendenz zeigen. „Dieses Phänomen, dass größere Parteien anfangs unterschätzt werden, ist typisch für den Verlauf von Wahlbörsen“, weiß Mohr. „Der Grund liegt in der Spielweise der Teilnehmer, die ihren Erfolg an der erzielten Rendite messen und die bei festem Geldeinsatz zunächst mit den Aktien kleinerer Parteien mehr verdienen können. Später pendelt es sich ein.“

Spannend wird der Wettbewerb um Platz drei. Die vier kleineren Parteien erscheinen nahezu gleich stark und bei zusätzlicher Betrachtung der Messfehler durch den Prognosys-Wahlsimulator werden sie jeweils mit Wahrscheinlichkeiten von über 96 Prozent in den Bundestag einziehen. Zurzeit steht die AfD mit 9,0 Prozent (7-9,5 Prozent) knapp vor der FDP mit 8,8 Prozent (8-9,1 Prozent) sowie der Linken mit 8,5 Prozent(8-10 Prozent).

 

„Während es in den vergangenen zwei Jahren in den Umfragen große Schwankungen gab, scheint das in den letzten sieben Wochen vor der Wahl kam noch möglich“, sagt der Mathematik-Professor. Allerdings seien sie auch nicht völlig auszuschließen. Interessant ist die Frage, welche Parteien nach den aktuellen Schätzungen die Regierung stellen könnten. „Für Rot/Rot/Grün oder die Ampel aus SPD, Grünen und FDP reicht es zurzeit nicht“, erklärt Mohr. „Die drei realistischen Möglichkeiten unter Führung der Union erreichen mit unserem neuen Wahlsimulator folgende Erfolgswahrscheinlichkeiten: Große Koalition 100%, Jamaika (Union, FDP und Grüne) 97% sowie Schwarz/Gelb 30%.“

*Die Kurse an der Wahlbörse sind eigenständig und teilweise abweichend von den bekannten Umfragen. Zum Vergleich werden daher die Spanne aus dem Minimum und dem Maximum von bis zu zehn konkurrierenden, aktuellen Umfrageergebnissen in Klammern angegeben.

 
zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2017 | 15:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen