zur Navigation springen

Bundestagswahl 2017 : Entsetzen bei Facebook: „Die Partei“ verulkt Merkel-Slogan mit totem Flüchtlingskind

vom
Aus der Onlineredaktion

Schockierend und verstörend ist die CDU-Persiflage der „Partei“. Hat sie sich verulkt oder wie weit darf Satire gehen?

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2017 | 17:43 Uhr

Berlin | Bisher hatte „Die Partei“ mit satirischen Witzen über das politische Tagesgeschehen auf sich aufmerksam gemacht und mit irrwitzigen Wahlversprechen den gelangweilten Wählern zugeprostet. Nun hat sie Angela Merkels Wahlslogan „Für ein Deutschland in dem wir alle gut und gerne leben“ aufs Korn genommen. Auf dem über das Plakat der Kanzlerin gelegte Meme der Spaß-Populisten heißt es: „Für einen Strand auf dem wir gut und gerne liegen“. Dabei bedient sich die Partei eines Fotos, das bewusst an das Bild einer Kinderleiche an einem türkischen Strand erinnert, das 2015 zum Symbol der Flüchtlingskrise wurde.

Der makarbere Post führte bei Facebook sofort zu Entsetzen. Ist die Partei, die die Wahlomatengunst so auffällig häufig auf sich zieht, eine Nummer zu weit gegangen? Oder muss Satire sich derart derbe solchen Themen widmen. Das wird derzeit kontrovers diskutiert. Nach der anfänglichen Schockwirkung überwiegen inzwischen Kommentare, die darin eine wichtige politische Aussage sehen.

Foto: Screenshot Facebook

Dem Beitrag der Partei Martin Sonneborns angeheftet ist eine „Presseerklärung“ in folgendem Wortlaut:
 

„Beim Erstellen des Plakats haben wir uns an der Feelgood-Kampagne der CDU orientiert und das Strandbild mit den meisten Klicks gesucht. Das Ergebnis hat uns auch überrascht, aber wie Grüne, AfD und Co. zeigen: Kinder machen sich immer gut.

Das Konzept der Bundesregierung, eine Mauer durch die Sahara zu bauen, um die unansehnlichen Leichen am Urlausbsstrand zu vermeiden, müssen wir ja begrüßen, da Mauerbau schon lange eines unserer wichtigsten Wahlversprechen ist. Wir hätten zwar eine weniger menschenverachtende Variante gewählt, aber es sind ja nur Neger.

Einige beklagen die Auswahl dieses Bildes:

Stimmt, wir wollten irgend eine andere der tausenden Kinderleichen nehmen, denn der Junge hat wirklich genug gelitten, aber die anderen wurden einfach nicht so hübsch fotografiert.

Anwendungshinweis für Eltern:

Sollte Ihr Kind Sie fragen, so können Sie es wie die meisten Eltern machen, Ihr Kind belügen und sagen, dass der Junge schläft oder sie konfrontieren es mit der Realität, dass es in einer Welt aufwächst, in der soetwas normal ist.

Für weitere Fragen steht Ihnen unser Socialmedia-Team auch weiterhin zur Verfügung.“

 

Der Beitrag, auf den wir uns in diesem Artikel beziehen, wurde inzwischen von der Partei gelöscht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen