zur Navigation springen

BTW 2017 : Diese 26 Politiker aus SH ziehen in den Bundestag

vom

Wegen Überhang- und Ausgleichmandaten ist die Zahl der Abgeordneten noch einmal von zuletzt 24 um zwei weitere gestiegen.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2017 | 19:56 Uhr

Kiel/Berlin | Die Parteien aus Schleswig-Holstein können diesmal insgesamt 26 Abgeordnete in den Bundestag schicken – und damit zwei mehr als in der vergangenen Legislaturperiode. Dies liege daran, dass die CDU zehn der elf Wahlkreise im Norden gewonnen habe und damit bereits mehr Abgeordnete habe, als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis (34,0 Prozent) zustünden, erklärte Claus-Peter Steinweg von der Geschäftsstelle des Landeswahlleiters am Montag in Kiel. Bisher hatte die Nord-CDU elf Bundestagsabgeordnete. Eine Übersicht:

CDU (10)

Petra Nicolaisen (Direktmandat Schleswig-Flensburg)

 
  Foto: Michael Staudt

Petra Nicolaisen (Jg. 1965) ist gebürtige Schleswigerin. Nach einer Ausbildung zur Industriekauffrau in einem EU-Schlachthof und einer Weiterqualifizierung zur Führung eines Güternah- und Fernverkehrsunternehmens arbeitet sie im Viehhandelsbetrieb ihres Mannes Sven Nicolaisen. Zehn Jahre war sie Bürgermeisterin ihres Wohnortes Wanderup. Sie wurde 2009, 2013 und 2017 direkt in den Schleswig-Holsteinischen Landtag gewählt.

Astrid Damerow (Direktmandat Nordfriesland/Dithmarschen Nord)

 
  Foto: Volker Bandixen

Astrid Damerow (Jg. 1958) ist in Bonndorf in Baden-Württemberg geboren. Die Bankkauffrau ist geschäftsführende Gesellschafterin einer Unternehmensberatung. Sie ist stellvertretende Bürgermeisterin ihrer Heimatgemeinde Karlum in Nordfriesland, Kreisvorsitzende ihrer Partei und seit 2009 Mitglied im Landtag.

Mark Helfrich (Direktmandat Steinburg/Dithmarschen)

 
  Foto: Michael Ruff

Mark Helfrich (Jg. 1978) wurde in Itzehoe geboren. Er ist seit 2014 stellvertretender Kreisvorsitzender in Steinburg. 2013 zog er in den Bundestag ein. Nach einem Wirtschaftsstudium in Göttingen arbeitete er für eine Lebensmittelfirma und zuletzt für ein Unternehmen der Energiewirtschaft. Mark Helfrich ist neben Beruf, Familie und Politik in mehr als einem Dutzend Vereinen aktiv.

Johann Wadephul (Direktmandat Rendsburg-Eckernförde)

<p> </p>

 

Foto: dpa
 

Johann Wadephul (Jg. 1963) ist gebürtiger Husumer, wohnt heute in Molfsee. Der Rechtsanwalt für Medizin- und Sozialrecht ist seit 2009 Mitglied im Bundestag. Zuvor war er Mitglied im Landtag und dort Vorsitzender seiner Fraktion. 2000 bis 2002 war er Landesvorsitzender der CDU.

Melanie Bernstein (Direktmandat Plön-Neumünster)

 
  Foto: privat
 

Melanie Bernstein (Jg. 1976) wuchs in der Nordheide auf. Die heute 40-Jährige studierte in Lüneburg Angewandte Kulturwissenschaften und arbeitete danach in einem Start-up der Technischen Universität Harburg und für ein Handelsunternehmen. Seit zwölf Jahren arbeitet sie hauptberuflich für ihre Partei als Geschäftsführerin und als Leiterin mehrerer Wahlkreisbüros von Kollegen.

Michael von Abercron (Direktmandat Pinneberg)

<p> </p>

 

Foto: gma
 

Michael von Abercron (Jg. 1952) ist in Ehlerstorf in Ostholstein geboren, promovierte nach einem Studium der Agrarwissenschaften. Seit 2002 ist der Elmshorner geschäftsführender Gesellschafter der Firma Medlogistic. 2009 bis 2012 war er Landtagsabgeordneter, danach Leiter des Ministerbüros. Seit 2012 arbeitet er im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes.

Gero Storjohann (Direktmandat Stormarn-Mitte)

Foto: privat
 

Gero Storjohann (Jg. 1958) wurde in Segeberg geboren. Nach einer Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann studierte er Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Kiel und arbeitete danach bei der Deutschen Post im Controlling. Von 1994 bis 2002 gehörte er dem Landtag an und ist seitdem im Bundestag, unter anderem als stellvertretender Vorsitzender des Petitionsausschusses.

Ingo Gädechens (Direktmandat Ostholstein/Stormarn Nord)

 
  Foto: Achim Krauskopf
 

Ingo Gädechens (Jg. 1960) ist gebürtiger Lübecker. Nach seiner Ausbildung bei der Handelsmarine (1977) wurde er Zeitsoldat bei der Bundesmarine. Von 1984 bis 2015 arbeitete er als Berufssoldat in verschiedenen Verwendungen. Seit 2009 sitzt Gädechens im Bundestag. Seit 2003 ist er Kreisvorsitzender seiner Partei.

Claudia Schmidtke (Direktmandat Lübeck)

 

Claudia Schmidtke (Jg. 1966) wurde in Neumünster geboren, wo sie auch aufwuchs. Seit zwei Jahren arbeitet sie als Chefarztstellvertreterin und leitende Oberärztin in der Herz- und Gefäßchirurgie des Herzzentrums Bad Segeberg. Zuvor arbeitete sie als Oberärztin in der Herz- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Lübeck. Berufsbegleitend studierte sie Gesundheitsökonomie.

Norbert Brackmann (Direktmandat Herzogtum Lauenburg/Stormarn Süd)

 
  Foto: privat

Norbert Brackmann (Jg. 1954) ist gebürtiger Lauenburger. Er studierte Jura und ging danach zum Norddeutschen Rundfunk, wo er als Abteilungsleiter Hörfunk und schließlich als Verantwortlicher für Neue Medien arbeitete. 2009 wurde er in den Bundestag gewählt.

SPD (6)

Mathias Stein (Direktmandat Kiel)

Foto: privat

Mathias Stein (Jg. 1970) wurde in Kiel geboren. Der Wasserbauer und Bautechniker ist seit 2000 Personalrat in der Bundesverkehrsverwaltung und seit 2015 Vorsitzender der Verdi-Bundesfachkommiission Bundesverkehrsverwaltung. 2011 bis 2016 war der Mitglied im SPD-Landesvorstand.

Bettina Hagedorn (Ostholstein/Stormarn Nord)

 
  Foto: privat
 

Bettina Hagedorn (Jg. 1955) wurde in Kiel geboren. Sie studierte Sonderpädagogik und absolvierte eine Ausbildung zur Goldschmiedin. Sie war viele Jahre Bürgermeisterin und Amtsvorsteherin in der Bungsbergregion und betont daher ihr kommunalpolitisches Fundament. Sie zieht jetzt das fünfte Mal in den Bundestag ein.

Sönke Rix (Rendsburg-Eckernförde)

 
  Foto: Gernot Kühl
 

Sönke Rix (Jg. 1975) ist Eckernförder. Er sitzt seit 2005 im Bundestag. Bis dahin arbeitete der gelernte Erzieher in der Eckernförder Werkstatt. 1994 bis 2005 saß er als Ratsherr in der Stadtvertretung seiner Geburtsstadt. Er ist Kreisvorsitzender seiner Partei in Rendsburg-Eckernförde.

Nina Scheer (Herzogtum Lauenburg/Stormarn Süd)

Nina  Scheer (SPD)
Nina Scheer (SPD)
 

Nina Scheer (Jg. 1971) wurde in Berlin geboren. Sie studierte Jura in Bonn, arbeitete unter anderem als Lehrbeauftragte de Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin, als Geschäftsführerin, als wissenschaftliche Mitarbeiterin des SPD-Abgeordneten Marco Bülow und als Violinistin im Folkwang Kammerorchester. Ehrenamtlich engagiert sie sich im Bereich der erneuerbaren Energien.

Ernst Dieter Rossmann (Pinneberg)

 
 
 

Ernst Dieter Rossmann (Jg. 1951) ist gebürtiger Elmshorner. Der Diplom-Psychologe arbeitete an der Fachhochschule für Sozialpädagogik in Hamburg, 1986 promovierte er in der Sportwissenschaft. Von 1987 bis 1998 gehörte dem Landtag an, wobei er stets direkt gewann. Seit 1998 ist er Mitglied im Bundestag. Rossmann ist beratendes Mitglied in der Grundwertekommission der SPD.

Gabriele Hiller-Ohm (Lübeck)

<p> </p>

 

Foto: Benno Kraehahn

Gabriele Hiller-Ohm (Jg. 1953) wurde in Lübeck geboren. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Pädagogik. Mit knapp 30 Jahren begann sie eine Ausbildung zur Elektroinstallateurin, arbeitete danach mehrere Jahre als Redakteurin bis sie 1987 an die Fachhochschule Lübeck wechselte. Dort baute sie die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit auf und übernahm 1997 die Leitung des Leonardo-Büros der FH Lübeck. 1990 wurde sie in die Lübecker Bürgerschaft gewählt, war Senatorin für Erwachsenenbildung. 2002 zog sie in den Bundestag ein.

FDP (3)

Wolfgang Kubicki (Steinburg/Dithmarschen)

 
  Foto: Daniel Naupold
 

Wolfgang Kubicki (Jg. 1952) kam in Braunschweig zur Welt. Der Diplom-Volkswirt und Jurist ist seit 1985 als Rechtsanwalt zugelassen. Seit 1992 ist Kubicki Mitglied des Landtages. Seit 2013 ist Kubicki Mitglied im Präsidium seiner Partei und stellvertretender Bundesvorsitzender.

Christine Aschenberg-Dugnus (Rendsburg-Eckernförde)

 
  Foto: privat

Christine Aschenberg-Dugnus (Jg. 1959) wurde in Eppstein im Taunus geboren. Sie studierte Wirtschafts- und Rechtswissenschaften in Kassel und Marburg und arbeitete von 1992 bis 2001 als Geschäftsführerin eines Graduiertenkollegs an der Uni Kiel. Seit 2001 arbeitet sie als Rechtsanwältin in eigener Kanzlei. 2001 bis 2009 war sie Kreisvorsitzende ihrer Partei in Rendsburg-Eckernförde. Von 2009 bis 2013 saß sie im Bundestag.

Gyde Jensen (Spitzenkandidatin der Jungen Liberalen im Norden)

Foto: privat
 

Gyde Jensen (Jg. 1989) hat in Kiel Anglistik, Politikwissenschaft und internationale Politik studiert. Nach Stationen in Genf und Washington arbeitet sie seit 2015 als Kommunikationsreferentin für eine politische Stiftung.

Grüne (3)

Luise Amtsberg (Kiel)

 
  Foto: dpa
 

Luise Amtsberg (Jg. 1984), geboren in Greifswald, studierte in Kiel Islam- und Politikwissenschaften und evangelische Theologie. 2009 zog sie in den Kieler Landtag ein. 2013 wurde sie Kreisvorsitzende der Kieler Grünen und zog im selben Jahr in den Bundestag ein.

Dr. Konstantin von Notz (Herzogtum Lauenburg/Stormarn Süd)

Konstantin von Notz. /Archiv
Konstantin von Notz. /Archiv Foto: Bernd von Jutrczenka
 

Konstantin von Notz (Jg. 1971) wurde in Mölln geboren. Er studierte in Heidelberg Jura und schrieb eine Dissertation im evangelischen Kirchenrecht. Von 2004 bis 2009 arbeitete er als Rechtsanwalt in Mölln. Seit 2009 gehört Konstantin von Notz dem Bundestag an. Dort liegen seine Schwerpunkte in der Innen- und Netzpolitik.

Ingrid Nestle (Steinburg/Dithmarschen)

  Foto: Michael Ruff

Ingrid Nestle(Jg. 1977) ist Wirtschaftsingenieurin für Energiewende. Das Thema bearbeitete sie im Bundestag als Sprecherin für Energiewirtschaft und im Landtag ab 2012 als Staatssekretärin für Energiewende und technischen Umweltschutz.

Linke (2)

Cornelia Möhring (Pinneberg)

 
  Foto: privat
 

Cornelia Möhring (Jg. 1960) arbeitete als Industriekauffrau in verschiedenen Branchen. Ein Studium an der Hochschule für Wirtschaft und Politik schloss sie als Diplom-Sozialwirtin ab. Mit einer eigenen Beratungsfirma widmet sie sich der Organisationsentwicklung und Konfliktbearbeitung und für Betriebs- und Personalräte. 2009 und 2013 zog sie über Platz eins der Landesliste ihrer Partei in den Bundestag ein.

Lorenz Gösta Beutin (Plön/Neumünster)

 
  Foto: privat

Lorenz Gösta Beutin (Jg. 1978) wurde in Hamburg geboren. Er studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Germanistik in Hamburg. Beutin war 2007 bis 2014 Mitglied im Landesvorstand seiner Partei. Seit 2015 ist er Landessprecher der Partei Die Linke.

AfD (2)

Bruno Hollnagel (Herzogtum Lauenburg/Stormarn Süd)

<p> </p>

 

Foto: Georg Wendt/dpa
 

Bruno Hollnagel (Jg. 1948) wurde in Hamburg geboren. Er ist Bauingenieur im Kreis Stormarn. Seit 2014 ist er Mitglied der AfD. Seit März 2015 ist er entweder Stellvertretender Landesvorsitzender oder Landesvorsitzender der AfD in Schleswig-Holstein. Hollnagel steht auf der Landesliste auf Platz 1 und zieht zum ersten Mal in den Bundestag ein.

Axel Gehrke (Ostholstein/Stormarn Nord)

 
  Foto: privat
 

Axel Gehrke (Jg. 1942) steht auf Platz zwei der Landesliste. Er wohnt im Kreis Stormarn. Von Beruf ist er Facharzt und Hochschullehrer. AfD-Mitglied ist er seit 2013.

Alle Infos und Entwicklungen zur Bundestagswahl 2017 finden Sie auf unserer Themenseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen