Hamburg : Brandstiftung: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

Vier Einsatzorte zugleich: Die Hamburger Feuerwehr war mit einem Großaufgebot in der Innenstadt.
1 von 3
Vier Einsatzorte zugleich: Die Hamburger Feuerwehr war mit einem Großaufgebot in der Innenstadt.

Erster Erfolg für die Hamburger Polizei: Nach sieben Bränden in zwei Tagen nahmen die Beamten jetzt zwei Tatverdächtige fest. Aber: Während ihrer Vernehmung musste die Feuerwehr ein achtes Mal ausrücken. Jetzt prüft die Polizei mögliche Zusammenhänge.

Avatar_shz von
29. Mai 2008, 04:54 Uhr

Eine Serie von Brandstiftungen hat Feuerwehr und Polizei in Hamburg in Atem gehalten. In mehreren Stadtteilen mussten die Einsatzkräfte zu Bränden ausrücken. Während die Polizei am Donnerstag noch zwei Tatverdächtige vernahm, wurde in der Innenstadt erneut ein Feuer gelegt, wie Polizeisprecher Ralf Kunz am Donnerstag berichtete. Unklar blieb zunächst, ob ein Zusammenhang zwischen den festgenommenen Männern und dem letzten Brandstifter besteht.
Begonnen hatte die Serie offenbar am Mittwochnachmittag im Stadtteil Billstedt. Dort musste die Feuerwehr um 14.38 Uhr, 15 Uhr und 17.20 Uhr ausrücken. Knapp eine Stunde später brannte es um 18.15 Uhr erstmals in der Innenstadt: "Die Fahrt wäre mit der U-Bahn problemlos zu schaffen", sagte Kunz.
Die Hotelgäste wurden teilweise über Drehleitern in Freie gebracht
Im Stadtteil St. Georg wurden zwischen 18.15 Uhr und 19.55 Uhr in den Hotels "Europäischer Hof" und "Alte Wache", im Kurt-Schumacher-Haus sowie in einem Bürogebäude Feuer gelegt. Den "Europäischen Hof" ließen die Einsatzkräfte wegen starker Rauchentwicklung vollständig räumen. Die Hotelgäste wurden teilweise über Drehleitern in Freie gebracht. Verletzte gab es nicht.
Am Donnerstag wurde die Feuerwehr im Stadtteil Hammerbrook zwischen 9.15 Uhr und 9.55 Uhr zu Bränden in einer Diskothek, in zwei Bürohäusern und in einem Kaufhaus gerufen. In dem Kaufhaus gelang es der Polizei, zwei Männer festzunehmen.
Mehrere Angestellte flüchteten vor dem Qualm auf die Fenstersimse
Während diese im Polizeihochhaus vernommen wurden, schlug jedoch um 13.15 Uhr wenige Meter von dem Kaufhaus entfernt in einem Bürogebäude erneut ein Brandstifter zu. Mehrere Angestellte flüchteten in den oberen Stockwerken vor dem Qualm auf die Fenstersimse. Sie mussten teilweise von der Feuerwehr über Drehleitern gerettet werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen