Neues aus Hollywood : Ziggy Marley will das Leben seines Vaters verfilmen

Ziggy Marley will das Leben seines Vaters erzählen. /ANP
Ziggy Marley will das Leben seines Vaters erzählen. /ANP

Ziggy Marley hat das musikalische Erbe seines Vaters weitergetragen. Jetzt plant der Musiker ein Biopic über die Reggae-Legende Bob Marley.

shz.de von
07. Juni 2018, 08:52 Uhr

Das Leben der Reggae-Legende Bob Marley könnte als Spielfilm auf die Leinwand kommen. Ziggy Marley (49), der älteste Sohn des 1981 gestorbenen Musikers, und das Hollywood-Studio Paramount Pictures hätten mit der Entwicklung eines Biopics begonnen.

Das berichteten die Branchenblätter «Variety» und «Deadline.com». In dieser frühen Phase sei aber noch kein Regisseur oder Autor mit dem Projekt beauftragt worden.

Der britische Regisseur Kevin Macdonald hatte das kurze Leben des charismatischen Sängers aus Jamaika («No Woman No Cry», «I Shot the Sheriff») 2012 in der Dokumentation «Marley» nachgezeichnet. Die Reggae-Ikone war am 11. Mai 1981 mit 36 Jahren an Krebs gestorben.

Der mehrfache Grammy-Preisträger Ziggy Marley hat den Reggae seines Vaters fortentwickelt. Im vorigen Monat brachte er das Album «Rebellion Rises» heraus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert