zur Navigation springen

Neue Royal-Generation : William und Kate kommen nach Deutschland

vom

Es gibt Sondersendungen im Fernsehen und sicher schöne Bilder: William und Kate kommen erstmals als Familie nach Deutschland. Wie groß wird das royale Fieber? Und wird Prinz George wieder kurze Hosen tragen?

shz.de von
erstellt am 18.Jul.2017 | 14:10 Uhr

Die Bilder von Prinz George (3) in Polen zierten reihenweise die Titelseiten britischer Zeitungen: die Hand in der Hosentasche und den Mund zu einer Schnute verzogen.

George ließ sich nur durch gutes Zureden von seinem Vater, Prinz William, davon überzeugen, über den roten Teppich am Warschauer Flughafen zu gehen. «His Royal Shyness» - «Seine königliche Schüchternheit», hieß es am Dienstag unter den Fotos. Es gab in Polen auch Kleiderdiplomatie: Kate (35) kam in Weiß und hielt Charlotte (2) im rot gemusterten Blumenkleid auf dem Arm. Das passt zu den polnischen Nationalfarben.

Am Mittwoch reist William (35) erstmals mit seiner Familie nach Deutschland. 2016 war der Queen-Enkel in Nordrhein-Westfalen, auch die Kanzlerin hat er schon kennen gelernt. «Er interessiert sich sehr für dieses Land», sagte Sebastian Wood, der britische Botschafter in Berlin. Die Reise ist für ihn der «Anfang eines langen Verhältnisses zwischen dieser neuen Generation der Königsfamilie und Deutschland». Es werde in Zukunft viele solcher Besuche geben.

Wo George und Charlotte außer bei der Ankunft und Abfahrt zu sehen sind, ist offen. «Die Kinder werden nicht am offiziellen Programm teilnehmen», so Wood. Wo die Familie wohnen wird, verriet er nicht. Die Queen übernachtete bei ihrem Staatsbesuch 2015 im Hotel Adlon.

Erste Stationen für Kate und William sind am Mittwoch das Kanzleramt, das Brandenburger Tor und das Holocaust-Mahnmal. In Marzahn trifft das Paar Helfer des Vereins Straßenkinder und der Robert-Enke-Stiftung, die auf Depressionskrankheiten aufmerksam macht. Danach besuchen die beiden den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zum «Tea», wie der Botschafter sagt.

Während die Gartenparty in der britischen Residenz am Mittwochabend eher traditionell ist, lernt das Paar am Donnerstagabend in Clärchens Ballhaus junge Unternehmer und Kreative aus Berlin kennen, also die hippe Seite der Hauptstadt. Tagsüber ist das Paar in Heidelberg, der Partnerstadt von Cambridge. Das passt zum Titel der beiden, des «Herzogs und der Herzogin von Cambridge».

In Heidelberg treten William und Kate beim Rudern gegeneinander an. Neben dem Stopp am Brandenburger Tor werden das vermutlich schöne Bilder mit vielen Zuschauern. Am Freitag reist die Familie von Berlin zur letzten Station nach Hamburg - mit dem Zug. In der Elbphilharmonie gibt es für sie ein interaktives Konzert für und mit Hamburger Kindern.

William und Kate bleiben bei der Reise auch einem Thema treu, dem sich die Enkelgeneration der Queen seit einigen Jahren verschrieben hat: psychische Gesundheit. In Berlin wird das Paar Menschen wie Anna Gleiniger kennenlernen, die sich in einer Online-Suizidberatung für junge Leute engagiert.

Der Deutschland-Besuch war laut der britischen Botschaft schon vor der Brexit-Entscheidung in Planung. Beobachter werten die Reise dennoch als britische Charme-Offensive, um das angekratzte Image des Landes wieder aufzupolieren. Wer kann schon den kleinen Kindern widerstehen? Als George vor drei Jahren mit seinen Eltern nach Australien und Neuseeland reiste, löste er bei den monarchiemüden Untertanen auf dem fünften Kontinent einen Hype aus. Seitdem gilt George als «Republikanerschreck».

Und Deutschland? «Die Tiefe unserer Freundschaft» werde sich trotz Brexits nicht verändern, pries William im vergangenen Jahr die deutsch-britischen Beziehungen beim Besuch in Düsseldorf. Ähnliches könnte er in seiner Rede bei der Gartenparty in Berlin sagen - dort wird der 91. Geburtstag der Queen nachgefeiert.

Beim Mittagessen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel wollen sich die drei über «bilaterale, europapolitische und globale Themen sowie über Fragen des ehrenamtlichen Engagements» austauschen, heißt es offiziell. Es geht also wohl auch um den EU-Austritt der Briten, über den in Brüssel gerade verhandelt wird. Wer als Zuschauer nicht am Brandenburger Tor, am Neckar oder an der Elbe winken will: Mehrere Fernseh-Sondersendungen sind zu Kate und William geplant.

Ob die Familie auch in Zukunft gemeinsam bei Auslandsbesuchen zu sehen sein wird, ist offen. Prinz George wird im September eingeschult. Dann sind gemeinsame Auslandsreisen nur noch während der Ferienzeit möglich. In Großbritannien gilt bereits mit vier Jahren Schulpflicht. Seinen vierten Geburtstag feiert George am Tag nach seiner Rückkehr aus Deutschland. Anlass für noch mehr niedliche Bilder des Prinzen. Sein Dresscode für Berlin dürfte sicher sein: kurze Hosen.

Britische Botschaft bei Facebook

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert