zur Navigation springen

Neuformulierung : Wie aus dem Grundgesetz das „Gruntgesets“ wird

vom

Gregor Weichbrodt hat es neu aufgeschrieben – das Grundgesetz in einer Version auf Grundlage von Facebook-Kommentaren.

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2016 | 15:44 Uhr

„Gruntgesets“, das klingt irgendwie Schwedisch. Doch der deutsche Verfassungstext ist lediglich neu geschrieben worden. Dieser Aufgabe hat sich Gregor Weichbrodt, ein Berliner Kommunikationsdesigner, angenommen. Er analysierte ein Schriftbild, dass sich in Sozialen Netzwerken und Kommentarspalten im Internet wiederfinden lässt. Auf seiner Homepage beschreibt er dieses als „aus dem Affekt niedergeschriebene, hasserfüllte Texte in Großbuchstaben, missglückter Rechtschreibung und überdeutlicher Interpunktion“. Eben Gruntgesets, Macker!!!!

Weichbrodt, der bereits den Pegida-Korpus, eine Sammlung von rund 300.000 Pegida-Facebook-Kommentaren, veröffentlicht hat, holt zu seinem nächsten Schlag aus. Anlass ist der Diskurs im Internet, der laut Weichbrodt „an seine Grenzen gelangt“. Hier könne jeder schreiben und sich auf höhere Werte berufen, wie Patriotismus oder das Grundgesetz selbst, heißt es im Einleitungstext auf Weichbrodts Homepage. Frei nach dem Motto: „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“.

Die gesamte Gesetzessammlung ist in BLOCKBUCHSTABEN VERFASST WORDEN. Was der Wichtigkeit des Dokumentes als Grundlage für das Zusammenleben in unserem Staat natürlich zu Gute kommt. Und so heißt es in der Präambel, Entschuldigung „Preambel“:

„IM BEWUSSTSEIN SEINER FERANTWORTUN VOR GOTT UND DEN MENSCHEN, VON DEN WILLEN BESEELT, ALS GLEICHBERÄCHTICHTES GLIED IN EINEM FEREINTEN EUROPA DEN FRIEDEN DER WELLT ZU DIENEN, HAT SICH DAS DEUTSCHE FOLLK KRAFT SEINER FERFASSUNGSGEBENDEN GEWALLT DIESES GRUNTGESETS GEGEBEN!!!!“

Es folgen die „Grunträchte“, gefolgt von den Artikeln über den „Bunt und die Lender“. Es zeigt sich ein immer gleiches Bild in den Artikeln. So heißt es in Artikel 5GG:

„JEDER HAT DAS RÄCHT, SEINE MEINUN IN WORT, SCHRIFT UND BILLD FREI ZU EUSERN UND ZU FERBREITEN UND SICH AUS ALLGEMEIN ZUGENGLICHEN QUELLEN UNGEHINDERT ZU UNTERRICHTEN!!!!! DIE PRESSEFREIHEIT UND DIE FREIHEIT DER BERICHTERSTATTUN DURCH RUNTFUNK UND FILLM WERDEN GEWERLEISTET!!!! EINE ZENSUR FINDET NICHT STATT!“

Wer sich das neue „Gruntgesets“ herunterladen möchte, kann dies hier tun.


Kommentar zum „Gruntgesets“

von Gerrit Hencke

Gregor Weichbrodt ist mit seiner Interpretation des „Gruntgesetses“ für Pegioten in einen Fettnapf getreten!!! Nicht nur, dass der Text an sich gleich geblieben ist, er ist auch noch langweilig idiotisiert worden. Hier und da eine Endung weglassen oder einen Buchstaben dazuschreiben, das kann eigentlich fast jeder. Am Ende steht ein peinliches Ergebnis, das die vermeintliche Legasthenie vieler Kommentatoren in Sozialen Netzwerken auf die Schippe nehmen will.

Nun ist weder mit dieser Schwäche noch mit den Aussagen von Pegida-Anhängern zu spaßen und so ist der Ansatz hier völlig falsch gewählt. Nicht nur, weil am Ende eines jeden Satzes die Ausrufungszeichen nicht in Einsen auslaufen!!!!11!1. Witzig wäre eine vollständige Überarbeitung des Grundgesetzes gewesen, was auch die Aussagen von besorgten Bürgern verwurstet hätte. Was für ein Grundgesetz wir dann bekommen würden, wäre ein schierer Albtraum der Unmenschlichkeit, der Zensur und des Nationalismus. Zum Glück ist Weichbrodts Interpretation einfach nur das Grundgesetz mit falsch geschriebener Fachsprache – ergo VERZICHTBAR!!!  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen