zur Navigation springen

BBC-Interview : Wer als Frau Dalai Lama werden will, muss hübsch sein

vom

In einem BBC-Interview begrüßt der Dalai Lama eine weibliche Nachfolge für sein Amt. Eine kleine Einschränkung sorgt für Kritik im Netz.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2015 | 10:43 Uhr

London | Der Dalai Lama sorgt in einem BBC-Interview mit einer Äußerung über seine mögliche Nachfolge für Irritationen im Netz. Darin sagt er, dass eine weibliche Nachfolge „sehr attraktiv“ sein müsste.

Auf die Frage des Moderators Clive Myrie, ob es eine 15. Reinkarnation nach ihm gebe, sagte der Dalai Lama: „Das wird das Volk der Tibeter entscheiden, ob es eine Nachfolge gibt“. Die Frage, ob diese auch weiblich sein könnte, bejahte der Mönch. Natürlich sei das möglich. Schon vor 15 Jahren habe er einer Reporterin geantwortet: „Warum nicht?“.

„Frauen sind biologisch eher dazu in der Lage, Zuneigung und Mitgefühl zu zeigen“, sagt der Dalai Lama. Dann folgt der Satz der viele Aufhorchen lässt: „Aber das Gesicht sollte sehr, sehr attraktiv sein.“ Ein weiblicher Dalai Lama müsse attraktiv sein, sonst sei sie nicht von großem Nutzen, ergänzt das geistliche Oberhaupt der Tibeter und lacht. Der Moderator lacht mit und fragt dann irritiert: „Sie machen doch jetzt Spaß, oder?“ Die knappe Antwort: „Das ist wahr.“

Auf Twitter reagieren viele Nutzer mit Unverständnis und werfen dem religiösen Oberhaupt Sexismus vor:

Ein Nutzer schreibt: „Hat sich der Dalai Lama als, der Donald Trump des Buddhismus entuppt?“

„Ich kann nicht glauben, dass der Dalai Lama solch einen sexistischen Kommentar von sich gibt“, schreibt der US-Blogger Perez Hilton.

Eigentlich hatte das 14. geistliche Oberhaupt der Tibeter, der buddhistische Mönch Tendzin Gyatsho, über die aktuelle Flüchtlingskrise gesprochen. So mahnte er die EU-Länder, muslimische Flüchtlinge nicht aufgrund ihrer Religion abzulehnen. Es solle mehr Kraft investiert werden, die von Konflikten erschütterten Länder zu unterstützen. Dabei tadelte er Ungarns Ministerpräsidenten Victor Orbán und lobte Deutschland für seinen Umgang mit den Geflüchteten. Der Dalai Lama ist derzeit auf einem neuntägigen Besuch in London.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen