zur Navigation springen

Zum 80. Geburtstag : Von Aliens und Göttern: Erich von Dänikens spektakulärste Theorien

vom

Der Schweizer Bestseller-Autor Erich von Däniken wurde durch seine Werke über außerirdisches Leben berühmt. Zu seinem 80. Geburtstag zeigt shz.de seine spektakulärsten Hypothesen.

Der Alien-Forscher und Bestseller-Autor Erich von Däniken feiert am 14. April seinen 80. Geburtstag. Seine Bücher schlugen ein, verkauften sich über 60 Millionen Mal und erlangten internationale Aufmerksamkeit. Die New York Times sprach sogar von einem Ausbruch der „Dänikenitis“. Der Autor wurde durch seine Forschungen in der Prä-Astronautik berühmt: Er ist davon überzeugt, dass Außerirdische die Entstehung der Menschheit beeinflusst haben.

Aliens, Astronautengötter und Raumschiffe? Was fasziniert die Leser an diesen Werken über außerirdisches Leben? Vielleicht ist es genau das: Eine neue Konstruktion der Wirklichkeit, die so spektakulär inszeniert ist, dass man sie fast glauben könnte. Der Schweizer polarisiert durch seine äußerst durchdachten und spektakulären Hypothesen. Überzeugend berichtet er über die Existenz von Aliens, die bald auf die Erde zurückkehren werden. Eine Wissenschaft, die polarisiert - bei den einen positiv, bei den anderen negativ. In den 90ern erhielt der Forscher sogar eine eigene Fernsehserie „Auf den Spuren der All-Mächtigen“ auf Sat.1. Seine außergewöhnlichen Theorien beeindrucken bis heute Leser weltweit. shz.de stellt einige davon vor.

Aliens als Götter

Nach den Recherchen des Alien-Forschers haben Außerirdische die Erde vor sehr langer Zeit besucht. Den Urmenschen waren sie technisch überlegen und wurden von ihnen daher als Götter wahrgenommen. Er ist davon überzeugt, dass viele Bauwerke, zum Beispiel die Pyramiden von Gizeh, nicht nur durch die Arbeit der Menschen entstanden sind. Diese Bauwerke sind seiner Ansicht nach Hinterlassenschaften der Außerirdischen und ein Beweis für deren Existenz. In vielen Religionen hielten Menschen ihre Vorfahren für Götter - für Erich von Däniken waren das Außerirdische, die als „himmlische Lehrmeister“ auf der Erde tätig waren.

Die Zoo-Hypothese

Über das Aussehen unserer „Vorfahren“ ist er sich bis heute nicht sicher. In einem Spiegel-Interview erklärt er, dass er sich die Außerirdischen als fliegende Elefanten vorstellen könnte, sprechende Bäume oder Wesen mit Tentakeln. In seiner „Zoo-Hypothese erklärt er, warum wir von den Außerirdischen nichts mitbekommen. Nach der Theorie werden wir von ihnen wie Zoowärter beobachtet.

Die Pan-Spermia-Theorie

In seiner Pan-Spermia-Theorie erklärt er, dass das Universum voller Lebensformen sei und dass die Menschheit nur ein Ableger eines anderen Systems sei. Nach ihrem Ebenbild haben uns diese Lebensformen erschaffen.

Seine durchdachten Theorien erinnern an die Geschichten von „Harry Potter“ : Entweder man taucht in sie rein oder man hält sie für den reinsten Unsinn. Bis heute hofft Erich von Däniken darauf, die Rückkehr der Außerirdischen noch miterleben zu dürfen.

In einem Video erklärt der Schweizer Forscher wie die Außerirdischen uns aus dem Universum beobachten und liefert seine Beweise für deren Existenz und Hinterlassenschaften auf der Erde.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Apr.2015 | 09:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen