zur Navigation springen

Stürze und Ausrutscher : Unfälle vor Peter Kraus: Pleiten, Pech und Pannen im TV

vom

Peter Kraus hat sich im Fernsehen die Schulter gebrochen. Das war nicht der erste Unfall im TV. Blessuren gibt es immer wieder. Wenn es gut geht, bleibt es bei Kratzern oder Nasenbluten.

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2017 | 15:20 Uhr

«Pleiten, Pech und Pannen» gehören zum Alltag. Die gleichnamige Fernsehsendung startete bereits 1986 im Ersten mit Videobeispielen von Missgeschicken, die andere in der Regel amüsanter finden als die Betroffenen selbst.

Mittlerweile läuft sie beim NDR Fernsehen. Der Norddeutsche Rundfunk zeichnet auch für die Quizshow «Spiel für dein Land» mit Jörg Pilawa verantwortlich, bei der Schadenfreude nicht im Vordergrund steht.

Am Samstagabend kam es allerdings zu einem Unfall, der für Schlagzeilen gesorgt hat: Alt-Rock'n-Roller Peter Kraus (78) musste gegen den Sport-Kommentator Marcel Reif und den Schauspieler Axel Prahl antreten. Mit Boxhandschuhen sollten die drei Kontrahenten herunterfallende Sterne auffangen. Beim vierten Stern stürzte Kraus, brach sich die Schulter und musste die Sendung später verlassen.

«So etwas kann bei einem Actionspiel eben passieren», zitierte das Erste den Sänger. «Das war sicher keine Absicht, aber wir älteren Herren kämpfen immer mit vollem Einsatz.» Purer Zufall: Zeitgleich zu Pilawas Quizshow startete auf ProSieben «Schlag den Henssler» - ein Spielformat, bei der ein gewisses Verletzungsrisiko Tradition hat. TV-Koch Henssler hatte sogar die Premiere verschieben müssen - verletzungsbedingt. Beim Training hatte er sich einen «Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel» zugezogen und die für den 3. September geplante erste Folge kurzfristig absagen müssen.

Kleinere Unfälle kannte Henssler aber auch schon vorher: In seiner Show «Grill den Henssler» bei Vox hatte er sich bereits zweimal in den Finger geschnitten. Dieses Jahr im April holte sich die «Dschungelcamp»-gestählte TV-Maklerin Hanka Rackwitz dort eine blutige Nase vor Millionenpublikum: Beim Kochen gegen Henssler rutschte sie auf einem Fettfleck aus, fiel hin und stieß sich die Nase dermaßen, dass es blutete.

Für Hensslers Vorgänger Stefan Raab («Schlag den Raab») war das nichts Besonderes. Zur Kultfigur des Privatfernsehens wurde er schließlich auch deshalb, weil er immer dorthin ging, wo es wehtut, bevorzugt bei laufender Kamera: Der «Raabinator» holte sich etliche Male Blessuren, 2010 etwa bei einem Sturz mit dem Mountainbike. Raab blieb danach eine Zeitlang auf dem Boden liegen - bevor er dann doch weitermachte.

Zwei Jahre später verdrehte er sich das Knie beim Speerwerfen. Im Oktober 2015 verunglückte er mit einem zweirädrigen Segway-ähnlichen Gefährt, krachte durch die Bande und ging zu Boden. Was ihn nicht davon abhielt, kurz darauf noch einmal richtig Gas zu geben und sich beim nächsten Sturz eine blutige Lippe zu holen.

Kultblondine Daniela Katzenberger erwischte es im vergangenen Herbst bei der RTL-Tanzshow «Dance Dance Dance»: In der Show verdrehte sich ihr Knie dermaßen, dass nach Angaben des Senders das vordere Kreuzband angerissen wurde - das Fernsehpublikum sah sie humpelnd ihr Unglück erklären. Immerhin war das nicht live.

Das alles sind Kleinigkeiten verglichen mit dem schrecklichen Unfall von Samuel Koch am 4. Dezember 2010, der gerade seinen 30. Geburtstag gefeiert hat. Er war damals zu Gast in der ZDF-Show «Wetten, dass..?» mit Moderator Thomas Gottschalk, bis dahin ein Quotengarant und Klassiker der Samstagabendsunterhaltung.

Samuel Koch versuchte, ein fahrendes Auto auf Sprungfedern zu überspringen, stürzte dabei und verletzte sich schwer. Seitdem ist er querschnittsgelähmt und kann sich nur in seinem elektrischen Rollstuhl fortbewegen. Das schockierte Publikum verfolgte den Unfall live - einer der schlimmsten Momente der deutschen Fernsehgeschichte.

Das Erste zur Verletzung von Peter Kraus

Stefans Raabs Sturz mit dem Mountainbike

Daniela Katzenbergers Verletzung bei Dance Dance Dance

Website von Samuel Koch

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert