Cartoonist : Uli Stein meidet Medien und Menschenansammlungen

Uli Stein in seinem Haus in der Wedemark in der Region Hannover.
Uli Stein in seinem Haus in der Wedemark in der Region Hannover.

Sichtbarkeit in den Medien und große Menschenmengen sind nichts für Uli Stein. Auf der Straße bleibt der Cartoonist lieber unerkannt.

shz.de von
29. Juli 2017, 15:46 Uhr

Der Cartoonist Uli Stein (70) verzichtet gerne auf Medienpräsenz. «Ich habe meiner Agentin seit 20 Jahren striktes Fernsehverbot erteilt, und ich will auch gar nicht wissen, wer da anfragt», sagte er im Interview der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

Auch wolle er keine ständige Zeitungspräsenz: «Es muss doch furchtbar sein, wenn man so bekannt ist wie Boris Becker und nicht einmal eine Bratwurst essen kann, ohne dass die Leute ihre Handys ziehen und einen fotografieren. Nein, das brauche ich wirklich nicht.»

Überhaupt möge er keine Menschenansammlungen, sagt der Fußballfan. «Alles, was über fünf hinausgeht, ist mir suspekt. Im Stadion schon mal gar nicht.» Deshalb verzichte er als Anhänger von Hannover 96 bereits seit Mitte der 70er Jahre auf Stadionbesuche.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert