zur Navigation springen

Dreharbeiten : Turner statt «Tatort»: Sechsteiler für Jan Josef Liefers

vom

Im «Tatort» seziert er die Toten, in «Arthurs Gesetz» einen vom Leben enttäuschten Pechvogel. Jan Josef Liefers schlüpft für die Miniserie beim Sender TNT Comedy unter.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2017 | 10:18 Uhr

Jan Josef Liefers steht derzeit für eine sechsteilige Miniserie vor der Kamera. Der 53-jährige Schauspieler, der im Münsteraner «Tatort» den Rechtsmediziner Prof. Boerne verkörpert, spielt in der Produktion «Arthurs Gesetz» zusammen mit Martina Gedeck (56) und Nora Tschirner (36).

Nach Angaben des Medienkonzerns Turner übernimmt Liefers die Hauptrolle des Pechvogels Arthur Ahnepol. Regie führt der Grimme-Preisträger Christian Zübert («Lommbock»), Headautor im Team der Drehbuchschreiber ist Benjamin Gutsche.

Es ist die erste fiktionale Eigenproduktion für den zu Turner gehörenden Sender TNT Comedy, der in den USA etwa für Sitcoms wie «Two and a Half Men», «2 Broke Girls» oder «Men at Work» bekannt ist. Die Ausstrahlung der sechs einstündigen Episoden ist für 2018 geplant.

«Arthurs Gesetz» ist den Angaben zufolge die bisher teuerste Produktion von Turner in Deutschland und wird vom FilmFernsehFonds Bayern gefördert. Liefers spielt darin einen Arbeitslosen, der unglücklich verheiratet und zu Tode gelangweilt ist. Eines Tages beschließt er, seine Frau um die Ecke zu bringen, um mit dem Geld aus der Lebensversicherung ein neues Leben zu beginnen. Doch Arthur Ahnepol ist vom Pech verfolgt und gerät von einem Problem ins nächste.

In weiteren Rollen sind Cristina do Rego («Doctor's Diary»), Robert Gallinowski («Nackt unter Wölfen») und Ronald Kukulies zu sehen, der unter anderem schon bei «Weinberg» mitgespielt hat, einer Serie, die genau wie jüngst «4 Blocks» bei TNT Serie lief, dem Schwestersender von TNT Comedy. Wie bei «4 Blocks» übernimmt Turner den weltweiten Vertrieb von «Arthurs Gesetz».

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert