Einschaltquoten : «Tatort» schlägt «Traumschiff»

Hauptkommissar Jens Stellbrink (Devid Striesow) taucht tief in die Welt der Daten ein. SR/
Hauptkommissar Jens Stellbrink (Devid Striesow) taucht tief in die Welt der Daten ein. SR/

Der Neujahrs-«Tatort» bezwang «Das Traumschiff», für das es bei Heide Kellers Abschied etwas schlechter als im Vorjahr lief. Stark war der Sportnachmittag im ZDF und das Darts-WM-Finale auf Sport1.

shz.de von
02. Januar 2018, 14:17 Uhr

Spitzenduell auf gehobenem Niveau: In seinem vorletzten «Tatort»-Fall hat sich Devid Striesow am Montagabend gegen die Schauspieler-Kollegin Heide Keller durchgesetzt, die zum letzten Mal mit dem «Traumschiff» im ZDF unterwegs war. Der ARD-Krimi «Mord ex Machina» über die Abgründe digitaler Technik mit Striesow als Kommissar Jens Stellbrink kam um 20.15 Uhr auf 7,92 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 21,4 Prozent.

Zeitgleich sahen 6,7 Millionen Menschen (18,1 Prozent) den Abschied von «Traumschiff»-Chefstewardess Beatrice (Heide Keller) mit Kurs auf Los Angeles. Im Vorjahr hatten sich noch 7,26 Millionen Zuschauer für «Das Traumschiff» am Neujahrsabend interessiert - der «Polizeiruf 110»-Krimi mit Charly Hübner lag mit 7,02 Millionen Zuschauern jedoch etwas schwächer als der Saarbrücker «Tatort» in diesem Jahr.

Die Konkurrenz schnitt am Montagabend deutlich schlechter ab: Der ProSieben-Actionfilm «Deadpool» mit Ryan Reynold verbuchte 2,89 Millionen Zuschauer (8 Prozent), die RTL-Show «Die schönsten Fernsehmomente» 2,53 Millionen (9,5 Prozent) und der Vox-Fantasyfilm «Harry Potter und der Gefangene von Askaban» 1,8 Millionen (5,3 Prozent).

Der Filmklassiker «16 Uhr 50 ab Paddington» mit Margaret Rutherford als Miss Marple bescherte Kabel eins 1,52 Millionen Zuschauer (4,2 Prozent). Der RTL-II-Fantasyfilm «Die Schöne und das Biest» brachte es auf 1,2 Millionen Zuschauer (3,4 Prozent), der ZDFneo-Krimi «Inspector Barnaby: Tod in Badger's Drift» auf 1,06 Millionen (2,9 Prozent) und die Vox-Gruselkomödie «Ghostbusters» auf 0,92 Millionen (2,6 Prozent).

Auf große Resonanz stieß der Sport: Die ZDF-Wintersport-Übertragung ab 14 Uhr von der Vierschanzentournee sahen im Durchschnitt 6,69 Millionen Zuschauer (30,5 Prozent). Gut lief es auch für Sport1 ab etwa 21 Uhr. Das Finale der Darts-WM verfolgten 2,15 Millionen Menschen (6,8 Prozent) - erstmals übersprang damit ein Darts-Turnier die Zwei-Millionen-Marke.

Das ZDF schiebt sich unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 16,7 Prozent zum Jahresstart auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 10,4 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 7,6 Prozent. Dahinter liegt ProSieben mit 5,6 Prozent vor Sat.1 (5,2 Prozent), Kabel eins (3,6 Prozent), Vox (3,4 Prozent), RTL II (2,9 Prozent), Super RTL (2,3 Prozent) und ZDFneo (2,1 Prozent).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert