Szene : Spiele-Trend aus Hongkong: Eingesperrt für 45 Minuten

Schon häufig wurde versucht Computerspiele in die Realität zu übertragen. Bekannte Versuche stammen aus den USA, Japan und China.
Foto:
Schon häufig wurde versucht Computerspiele in die Realität zu übertragen. Bekannte Versuche stammen aus den USA, Japan und China.

Viele junge Erwachsene lassen sich in der Großstadt Hongkong für 45 Minuten einsperren - aber nur zum Spiel.

shz.de von
10. Oktober 2013, 10:27 Uhr

In aufwendig konstruierten Räumen hat der findige Geschäftsmann Raymond Sze für die digital verwöhnten Hongkonger Spielewelten zum Anfassen geschaffen. Gegen die tickende Uhr müssen die Spieler in kleinen Gruppen Rätsel lösen. Wer alle Knobelspiele rechtzeitig schafft, hat gewonnen und ist frei.

Für Entwickler Sze sind die Rätsel einfach eine Übertragung von Computerspielen in die Realität. Ähnliche Konzepte gibt es bereits in den USA und Japan.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen