zur Navigation springen

Einschaltquoten : Serien im Ersten klar vorn - Polittalk schwächer

vom

Das Erste punktet mit seinen Serien. Beim Wahltalk im ZDF war das Interesse kleiner. Auf Vox startet die neue Staffel der «Höhle der Löwen» eher durchschnittlich.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2017 | 14:04 Uhr

«Um Himmels Willen» und «In aller Freundschaft» waren am Dienstagabend wie so oft im Doppelpack erfolgreich. Die beiden Serien brachten dem Ersten ab 20.15 Uhr 4,00 Millionen (Marktanteil: 13,7 Prozent) und ab 21 Uhr sogar 5,05 Millionen Zuschauer (17,1 Prozent).

Das waren mit Abstand die besten Werte des Tages. Die «Tagesschau» um 20 Uhr kam im Ersten auf 4,21 Millionen (15,7 Prozent).

Den ZDF-Polittalk «Wie geht's Deutschland?» ab 20.15 Uhr mit Moderatorin Marietta Slomka sahen im Schnitt 2,55 Millionen Zuschauer (8,8 Prozent). AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel verließ die Wahlsendung im Streit vorzeitig. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hatte sie aufgefordert, sich vom Co-Spitzenkandidaten Alexander Gauland und dem Thüringer AfD-Landesvorsitzenden und Rechtsausleger Björn Höcke zu distanzieren. Gauland habe Höcke als Seele der AfD bezeichnet, sagte Scheuer. «Für mich ist er einfach ein Rechtsradikaler.» Weidel ging daraufhin wortlos.

Auf RTL erreichte die Krimiserie «Bones - Die Knochenjägerin» ab 20.15 Uhr im Schnitt 2,57 Millionen (8,6 Prozent) und in der anschließenden Folge 2,28 Millionen Zuschauer (8,1 Prozent).

Auf Vox startete die vierte Staffel der Existenzgründershow «Die Höhle der Löwen» mit durchschnittlich 2,56 Millionen Zuschauern (9,6 Prozent). Das war nicht rekordverdächtig. Die dritte Staffel war die bisher erfolgreichste Vox-Eigenproduktion für die Hauptsendezeit überhaupt und hatte bis zu 3,41 Millionen Zuschauer.

Auf den Sat.1-Actionkrimi «Die Truckerin - Eine Frau geht durchs Feuer» entfielen 1,48 Millionen Zuschauer (5,2 Prozent). Auf ProSieben sahen 1,20 Millionen (4,2 Prozent) die Zeichentrickserie «Die Simpsons», die zweite Folge hatte 1,31 Millionen (4,4 Prozent). Der ZDFneo-Krimi «Helen Dorn: Bis zum Anschlag» kam auf 1,04 Millionen (3,2 Prozent).

Die RTL-II-Reportage «Hartz und herzlich - Rückkehr in die Eisenbahnsiedlung von Duisburg» schaffte 1,01 Millionen (4,0 Prozent), die Dokureihe «Die schlimmsten Verbrechen der Welt» auf Kabel eins 0,96 Millionen (3,3 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 11,3 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter kommen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,9 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

In aller Freundschaft

Um Himmels Willen

Wie geht's, Deutschland?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert