zur Navigation springen

TV-Schauspieler : Schönherr will Asche seiner toten Frauen auf das Meer streuen

vom

Fernseh-Urgestein und Doppelwitwer Dietmar Schönherr (87) will die Asche seiner zwei toten Ehefrauen dem Meer übergeben.

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2013 | 12:24 Uhr

Zuletzt war seine langjährige Gattin Vivi Bach im April überraschend gestorben. „Ihre Urne steht immer noch bei mir in der Wohnung“, sagte der frühere Schauspieler und Moderator („Raumpatrouille“, „Wünsch Dir was“) in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag) in Santa Eulalia auf Ibiza. Kurz vor Vivi Bach (1939-2013) war auch Schönherrs Ex-Frau Ellen im Februar mit 78 Jahren gestorben, die ebenfalls auf der Insel Ibiza gelebt hatte. „Für mich ist es gar nicht schön, zwei so wichtige Menschen kurz hintereinander zu verlieren“, sagte Schönherr. „Ich habe jetzt zwei Urnen, deren Asche ich verstreuen muss. Ellen wollte das auch.“ 

Er plane, die sterblichen Überreste, wie von den beiden Frauen gewünscht, im Meer zu verteilen, schilderte der 87-Jährige. „Das ist eigentlich verboten, man braucht also eine Vertrauensperson mit einem Boot. Aber außer den Fischen wird sich schon niemand daran stören.Ich warte noch auf den richtigen Augenblick. Vivis Urne steht im Nebenzimmer, die von Ellen in ihrem Garten, ich muss sie langsam mal abholen und dann mit dem Boot rausfahren. Es wird keine Zeremonie geben. Ich betrachte das als einen intimen Vorgang.“

Eine Rückkehr aus Spanien nach Deutschland plant Schönherr nicht. „Nein, ich bleibe hier auf Ibiza, bis ich meinen Geist aufgebe. Ich bin sehr gern hier. Natürlich ist der Ort jetzt auch mit traurigen Erinnerungen verbunden, aber was will man machen? Seitdem ich nicht mehr drehe, habe ich keinen Grund, die Insel zu verlassen.“ Für das Fernsehen wolle er nicht mehr arbeiten. „Das ist vorbei, ich habe keine Lust mehr, in Hotels zu schlafen“, sagte Schönherr. Im TV sehe er nur die Nachrichten. „Die meiste Zeit verbringe ich auf meiner Terrasse und schaue stundenlang aufs Meer. Das ist wunderbar.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen