Queen of Heavy Metal : Sängerin der Wacken-Hymne: Doro Pesch wird 50

Ein rothaariger Vamp aus Schottland: Shirley Manson ist die Leadsängerin der Rockgruppe Garbage.
1 von 15
Ein rothaariger Vamp aus Schottland: Shirley Manson ist die Leadsängerin der Rockgruppe Garbage.

Doro Pesch feiert am 3. Juni ihren 50. Geburtstag. 30 Jahre davon hat die Königin des Heavy Metal auf den Bühnen dieser Welt verbracht. Früher war sie allein auf weiter Flur, aber wie sieht es heute aus? Klicken Sie sich durch die Bildergalerie von shz.de.

shz.de von
02. Juni 2014, 06:30 Uhr

Düsseldorf | Seit 30 Jahren steht Doro Pesch im Rampenlicht, tourt mit dem Hardrock-Zirkus durch die Kontinente und ist nach einer Durststrecke in den 90ern wieder weltweit gefragt. Mit zehn Millionen verkauften Tonträgern zählt die nur 1,54 Meter große Blondine zu den erfolgreichsten Heavy-Metal-Sängerinnen der Welt. Am 3. Juni wird die ungekrönte Hardrock-Queen 50 Jahre alt.

Ihr Mantra ist ihr Treue-Gelübde an ihre Fans, dass sie sich auch als Tattoo in den rechten Unterarm stechen ließ: „Für immer“. Sie sang mit Motörhead-Superstar Lemmy Kilmister im Duett, tourte mit Judas Priest und trat mit Ozzy Osbourne auf, war 1986 die erste Frontfrau vor 120.000 Fans beim „Monsters of Rock“-Festival in England. 1994 erhielt sie einen Echo als erfolgreichste deutsche Sängerin. Pesch ist seit Jahren eine feste Größe etwa beim inzwischen weltgrößten Metal-Festival in Wacken (Kreis Steinburg).

Ihren allerersten Auftritt in einem Düsseldorfer Punk-Club hat die gelernte Typographin aber womöglich nur knapp überlebt. Die 120 Zuhörer waren der Hardrockerin nicht wohlgesonnen: „Ein sturzbetrunkener Typ hat die ganze Zeit eine Pistole auf mich gerichtet. Als der ohnmächtig umfiel, haben sie mir die Waffe gegeben – sie war geladen. Das war die harte Schule in den wilden 80ern. Bei den Konzerten gab es weder Security noch irgendwelche Auflagen.“ Vier Jahre später kam der Durchbruch mit ihrer Band Warlock: Mehr als drei Millionen Mal verkaufte sich das Album „Triumph and Agony“ mit den beiden Welthits „All We Are“ und „Für immer“ – nach wie vor ihre größten Hits.

Dann ein Rückschlag: Um langwierige Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, musste sie 1989 auf den Bandnamen Warlock verzichten: „Das ist ein Haifisch-Business. Wir sind gut abgezockt worden, die ganze Kohle war weg.“ Pesch ist mehrmals in Japan aufgetreten, was ihr als Heavy-Metal-Frontfrau jahrelang verwehrt war. Binnen 30 Jahren sei der Heavy Metal weiblicher geworden, zwar weniger auf der Bühne, aber davor, berichtet sie: „Früher waren die Fans zu 90 bis 95 Prozent männlich, heute ist es praktisch ausgeglichen.“

Doro Pesch lebt mittlerweile in den USA. Mit ihren Wohnungen hatte die Wahl-New-Yorkerin allerdings wenig Glück. Ihr Apartment in der Nähe des World Trade Centers durfte sie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 nicht mehr betreten. Ihr neues Domizil auf Long Island wurde von den Hurrikanen „Irene“ und „Sandy“ in den vergangenen drei Jahren zweimal verwüstet und ist immer noch „eine Baustelle“, wie sie der Nachrichtenagentur dpa berichtet. Viele Erinnerungen aus den vergangenen 30 Jahren seien „irgendwo im Meer“.

Die Rockröhre zählt Boxerin Regina Halmich zu ihren Freundinnen und sie ist Botschafterin der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes. Inzwischen hat sie 2800 Konzerte in über 60 Ländern gegeben und so soll es weitergehen: „So lange ich lebe und die Fans mich wollen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen