Einschaltquoten : Rekord für den Kölner «Tatort»

Die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) haben sich selbst übertroffen. /WDR/ARD
Die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) haben sich selbst übertroffen. /WDR/ARD

Das Ermittlerduo im Kölner «Tatort» ist bereits seit 20 Jahren im Dienst, doch weiterhin enorm beliebt. Der neueste Fall der Kommissare Ballauf und Schenk hatte eine Rekord-Einschaltquote. Das Interesse am Dschungelcamp hat dagegen nachgelassen.

shz.de von
22. Januar 2018, 13:18 Uhr

Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär als Kölner «Tatort»-Kommissare Ballauf und Schenk haben die TV-Konkurrenz am Sonntagabend alt aussehen lassen.

Im Schnitt 11,52 Millionen Zuschauer verfolgten ab 20.15 Uhr ihren jüngsten Fall «Bausünden», bei dem sie - nach zehnmonatiger Pause - den Tod einer Hotelangestellten aufklären und nach einer verschwundenen Frau suchen mussten. Der Marktanteil lag bei starken 31,6 Prozent - fast jeder dritte Fernsehzuschauer um diese Zeit.

Das war Rekord - so viele Zuschauer hatte das Ermittlerduo, das inzwischen seit mehr als 20 Jahren Verbrechern das Leben schwer macht, noch nie. Bei ihrem vorigen Fall im Februar 2017 sahen 10,71 Millionen zu (Marktanteil 28,4 Prozent), beim bisher besten im Jahr 2014 waren es 11,36 Millionen (30,0 Prozent).

Überdurchschnittlich war nach der Entscheidung beim SPD-Parteitag zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen auch das Interesse an der «Tagesschau»: Allein im Ersten schalteten um 20 Uhr 9,00 Millionen die Nachrichtensendung ein (25,0 Prozent), in allen Programmen zusammengenommen sogar 13,42 Millionen (38,6 Prozent). Damit waren die ARD-Hauptnachrichten mit Abstand die meistgesehene Sendung des Tages. Die TV-Komödie «Katie Fforde: Mama allein zu Haus» mit Gesine Cukrowski im ZDF erreichte ab 20.15 Uhr 5,08 Millionen Zuschauer (13,9 Prozent).

Bei RTL schaffte es die Dschungelcampsendung «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» ab 22.10 Uhr nur auf 5,20 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 20,2 Prozent. Am Samstagabend hatten sich noch 6,28 Millionen für das Urwaldspektakel interessiert, beim Start am Freitag 6,49 Millionen. Und schon das waren erheblich weniger als 2017 mit 7,36 Millionen. Die Komödie «Der Kaufhaus Cop 2» zur Primetime ab 20.15 Uhr auf RTL hatte mit 2,36 Millionen (6,7 Prozent) allerdings deutlich weniger Zuschauer.

Auf Sat.1 verfolgten 1,83 Millionen Zuschauer (5,5 Prozent) den Abenteuerfilm «Indiana Jones und der letzte Kreuzzug» mit Harrison Ford und Sean Connery. ProSieben widmete den gesamten Fernsehabend den Football-Fans: Schon die Vorberichte zu den Conference Championships ab 20.40 Uhr sahen im Schnitt 1,13 Millionen Zuschauer (3,1 Prozent), ab 21.05 Uhr waren dann 1,24 Millionen (3,4 Prozent), ab 21.35 Uhr 1,30 Millionen (4,1 Prozent) dabei, ab 22.40 Uhr noch 1,18 Millionen (3,1 Prozent).

Auf Vox sahen 0,94 Millionen Zuschauer (3,1 Prozent) ab 20.15 Uhr die Reihe «Promi Shopping Queen», auf RTL II 0,89 Millionen (3,0 Prozent) das TV-Dokudrama «Hitler - Aufstieg des Bösen», auf ZDFneo 0,68 Millionen (1,9 Prozent) den TV-Krimi «Bella Block: Das Glück der anderen».

Im Jahresschnitt 2018 liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,6 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 12,9 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 8,8 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (5,8 Prozent), Vox (4,8 Prozent), ProSieben (4,0 Prozent), Kabel eins (3,3 Prozent), und ZDFneo (3,07 Prozent) sowie RTL II (2,9 Prozent).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert