Vor und hinter der Kamera : Promi-Geburtstag vom 4. August 2018: Greta Gerwig

Greta Gerwig mischt mit ihren jetzt 35 Jahren kräftig in der US-Filmbranche mit.
Greta Gerwig mischt mit ihren jetzt 35 Jahren kräftig in der US-Filmbranche mit.

Seit Jahren hat sich Greta Gerwig mit Independentfilmen einen Ruf als Schauspielerin und Drehbuchautorin aufgebaut. Seit neuestem arbeitet sie auch als Regisseurin. Heute wird sie 35.

shz.de von
04. August 2018, 00:01 Uhr

In der Filmbranche sind Frauen auf dem Regiestuhl immer noch die Ausnahme. Aber es gibt welche, Greta Gerwig ist so eine. Sie hat 2017 die Geschichte der rebellischen Schülerin «Lady Bird» filmisch in Szene setzte und wurde dafür 2018 für einen Regie-Oscar nominiert.

Auch wenn Greta Gerwig nach der diesjährigen Verleihung der Academy Awards ohne Trophäe nach Hause gegangen ist, sie ist in Hollywood schon lange keine Unbekannte mehr. Sie hat sich bereits einen klingenden Namen als Schauspielerin und Drehbuchautorin gemacht. Auch Regie hat sie schon geführt, allerdings bis dato nie alleinverantwortlich. Heute wird sie 35.

Wie ihre Titelfigur, die sich Lady Bird nennt, wuchs Greta Gerwig in Kaliforniens wenig aufregender Hauptstadt Sacramento auf, hatte eine starke Bindung an ihre Mutter und besuchte eine katholische Mädchenschule. Doch autobiografisch sei «Lady Bird» nicht. «Sie ist das Gegenteil von mir! Als ich Teenager war, habe ich mir nie einen anderen Namen gegeben. Ich habe mir nie meine Haare in grellem Rot gefärbt», sagte die hochgewachsene Blondine im Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Ich war eher jemand, die anderen Menschen gefallen wollte. Ich denke, das war auch der Grund, warum ich diese Geschichte geschrieben habe: Dieses Mädchen, das so fehlerhaft, aber gleichzeitig auch sehr mutig und bewundernswert war, gab mir die Chance, etwas zu erkunden, was ich nie sein konnte», ergänzt sie.

Geboren am 4. August 1983, studierte Gerwig nach der Highschool Philosophie und Englisch in New York. Sie wollte damals Dramatikerin werden, kam aber noch während ihrer College-Zeit in Kontakt mit der jungen Filmszene und übernahm bald erste kleine Rollen vorwiegend in Indie-Produktionen und erregte durchaus Aufmerksamkeit.

Dann 2012 der Durchbruch mit der Comedy-Romanze «Frances Ha». Gerwig spielte eine aufstrebende Tänzerin, die sich auf der verzweifelten Suche nach Engagements durchs Großstadtleben kämpft. Gemeinsam mit dem Regisseur Noah Baumbach (48) hatte sie das Skript geschrieben und überzeugte als Hauptdarstellerin nicht zuletzt durch ihre Natürlichkeit und ihr Talent, ihrer Figur - wie so oft - einen feministischen Dreh zu geben.

«Frances Ha» war bereits die zweite Zusammenarbeit von Gerwig und Baumbach. Die beiden hatten sich am Set der Tragikomödie «Greenberg» (2010) kennengelernt und sind seitdem privat ein Paar.

Nach «Maggies Plan» (2015) als New Yorker Stadtneurotikerin und als eine der «Jahrhundertfrauen» (2016) wird Gerwig kommendes Jahr im Drama «Bergman Island» auftreten, wie die Online-Filmdatenbank Imdb ankündigt. Für das Bürgerkriegsdrama «Little Woman» (ab Ende 2019 in US-Kinos), nach einem Roman von Louisa May Alcott (1832–1888) prominent besetzt unter anderem mit Meryl Streep und Emma Stone, wird die gebürtige Kalifornierin dann erneut hinter der Kamera arbeiten. Sie schreibt das Skript und übernimmt die Regie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert