zur Navigation springen

Herr der Filme : Promi-Geburtstag vom 31. Oktober: Peter Jackson

vom

Er begann als wilder Independent-Regisseur mit selbstgebastelten Splatterfilmen, und dann kam um die Jahrtausendwende der «Herr der Ringe». Peter Jackson hat ein Riesenwerk geschaffen.

shz.de von
erstellt am 31.Okt.2017 | 00:01 Uhr

Er ist der wahre «Herr der Ringe». Fast zwanzig Jahre seines Berufslebens hat der Neuseeländer Peter Jackson der Verfilmung von Tolkiens Fantasywelten gewidmet. Und damit Filmgeschichte geschrieben und drei Oscars gewonnen.

Mittlerweile ist der Name Jackson untrennbar mit Tolkien verbinden. Heute feiert der Ehemann von Drehbuchautorin Fran Walsh und Vater von zwei Kindern seinen 56. Geburtstag.

In einem kleinen Städtchen in Neuseeland wurde er 1961 geboren, und bekam im Alter von acht Jahren seine erste Super-8-Kamera geschenkt. Die Schule hat er mit siebzehn geschmissen, und jobbte dann in einem Fotoladen und bei der Lokalzeitung «Evening Post» in Wellington. 1987 schaffte er es, seinen Debütfilm «Bad Taste» fertigzustellen, eine Horrorkomödie, der zwei Jahre später die Puppen-Horror-Show «Meet the Feebles» folgte. Seinen Ruf als gehobener Trash-Regisseur festigte Jackson dann mit dem Schocker «Braindead».

Spätestens seit dem künstlerisch wertvollen Schwesterndrama «Heavenly Creatures» mit Kate Winslet 1994 schien sich Jackson zum seriösen Arthouse-Regisseur gewandelt zu haben, aber dann kam auch schon «Der Herr der Ringe». Erst die drei Teile der «Ring»-Saga», dann von 2012 bis 2014 nochmal drei «Hobbit»-Filme, allesamt Blockbuster und gefeierte Kultfilme für die riesige Tolkiengemeinde.

Und dazwischen erfüllte sich Peter Jackson mit der Neuverfilmung von «King Kong» auch noch einen Jugendtraum. 2010 wurde er von Queen Elizabeth II. zum Ritter geschlagen - mehr geht eigentlich nicht. Und so lässt es Jackson mittlerweile auch ruhiger angehen, sein neues Projekt ist eine »Tim & Struppi»-Verfilmung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert