zur Navigation springen

Grünen-Politikerin mit Geschichtsschwäche : Peinlich: Renate Künast verwechselt Lincoln mit Washington

vom

Eine Urlaubsreise der Grünen-Politikerin sorgt für Spott im Netz. Der Grund ist ein Foto mit Abraham Lincoln auf Facebook.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2015 | 08:50 Uhr

Renate Künast teilt am Dienstagabend ein Foto auf Facebook. Die Grünen-Politikerin ist auf Reisen in den USA. Klar stoppt man da auch mal in der Hauptstadt Washington D.C. und sieht sich die imposanten Bauwerke und Memorials an. Das Foto zeigt Künast dann auch standesgemäß vor dem Monument von Abraham Lincoln, dem 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten von 1861 bis 1865. Blöd nur, dass Künast das Foto mit dem Kommentar teilt: „Washington in Washington. Und ich.“

George Washington und Renate Künast – oder doch nicht?
George Washington und Renate Künast – oder doch nicht? Foto: Screenshot/Facebook

George Washington (1732-1799) war der erste Präsident der USA. Den Fauxpas auf der Facebookseite der Politikerin bemerken viele und machen sich darüber lustig. „Was für eine Entehrung dieses Monuments! Homeland Security hätte Sie nach Guantanamo verfrachten sollen!“, schreibt ein Nutzer. Ein anderer schreibt: „Na was ist von einer Grünen auch anderes zu erwarten als mangelnde Geschichtskenntnisse, wo sie ja selbst bei der Geschichte Deutschlands anscheinend nur Bruchteile kennen [...]“. Einer nimmt Künast in Schutz: „die meisten derer, die sich lustig über den Fehler machen, kriegen es nicht unfallfrei hin das komplette Bundeskabinett und alle Parteichefs und Generalsekretäre zu benennen [...]“. Insgesamt über 680 Likes und über 1100 Kommentare wurden unter dem Post hinterlassen. 1300 Mal wurde der Beitrag bis Mittwochvormittag geteilt.

Lincolns Amtszeit gilt als eine der wegweisendsten für die USA von heute. Der Republikaner betrieb erfolgreich die Abschaffung der Sklaverei und führte die Nordstaaten durch den daraus resultierenden Sezessionskrieg. Unter seiner Regierung schlug das Land den Weg zu einem modernen Industriestaat mit einer zentralen Regierung ein. Lincoln wurde am 14. April 1865 bei einem Attentat in Washington schwer verletzt und starb einen Tag später. 

Auch das Facebookteam von Renate Künast bemerkte den Fehler. Der Originalpost wurde mehrfach editiert. Am Mittwoch heißt es „Korrektur: Lincoln in Washington. Und ich. / TK“.

Korrektur: Lincoln in Washington. Und ich. / TK

Posted by Renate Künast on  Tuesday, 27 October 2015

Zuvor hatte sich die 59-Jährige noch entschuldigt und von einem „Büroübertragungsfehler“ gesprochen. Die Entschuldigung verschwand. Offen bleibt, um was es sich bei diesem Übertragungsfehler gehandelt hat.

Ein Büroübertragungsfehler.

Ein Büroübertragungsfehler.

Foto: Screenshot/Facebook

Auch auf Twitter amüsierten sich zahlreiche Nutzer über den peinlichen Ausrutscher:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen