zur Navigation springen

„Selfie-Skandal“ : Obamas „Flirt“ macht Michelle rasend

vom

Er amüsiert sich prächtig mit einer attraktiven Blondine und sie kann ihre Unmut darüber nicht verbergen. Michelle und Barack Obama schwebten bei der Trauerfeier für Nelson Mandela nicht auf Wolke Sieben. Grund dafür war die dänische Regierungschefin Thorning-Schmidt und das gemeinsame „Selfie“ mit dem Präsidenten.

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2013 | 11:40 Uhr

Johannesburg | Während die Welt sich am Dienstag im Fernsehen und auf der Trauerfeier im Soccer-City-Stadion in Johannesburg von Nelson Mandela verabschiedete, sorgte Barack Obama für den Netz-Skandal der Woche. Ganz selbstverständlich schossen der US-Präsident, der britische Premierminister David Cameron und die dänische Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt ein „Selfie“ von sich. Das Handy-Selbstportrait wird seitdem heftig diskutiert. Die einen sehen darin kein Problem, für andere ist eine Trauerfeier kein angemessener Ort für ein „Selfie“.

First Lady Michelle Obama hatte dazu eine eindeutige Meinung. Sie schien „not amused“ zu sein. Jedoch weniger über die Fotoaktion an sich, als vielmehr über das angeregte Pläuschchen ihres Mannes mit seiner attraktiven Sitznachbarin. Die Dänin Thorning-Schmidt schien dem US-Präsidenten während der Trauerfeier durchaus den Kopf verdreht zu haben. Das freundliche Schäkern beider ließ Michelle offensichtlich in Missmut verfallen. Sie bestrafte ihren Mann mit Ignoranz und setzte sich in einem passenden Moment sogar zwischen die beiden Flirtfreudigen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen