zur Navigation springen

Nach Skiunfall und Koma : Niederlande: Prinz Friso ist tot

vom

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 04:27 Uhr

Sportlich, smart, abenteuerlustig und scheu: Prinz Friso wollte kein Celebrity und schon gar kein König sein. Doch der Bruder des neuen niederländischen Königs Willem-Alexander sorgte regelmäßig für laute Schlagzeilen bis zu seinem stillen Tod im Koma."Von mir aus kann man Alex zusammenschlagen, aber nicht totschlagen", hatte er als Kind einmal gewitzelt. "Denn dann muss ich König werden." Der Bruder des niederländischen Königs Willem-Alexander galt als freundlich, aber scheu.
Beim riskanten Skifahren abseits der Piste in Lech am Arlberg trotzte er allen Warnungen und wurde von einer Lawine verschüttet. 20 Minuten blieb er in den Schneemassen verschüttet. 18 Monate ist das jetzt her. Nun starb der Prinz am Montag im Alter von 44 Jahren an "Komplikationen" infolge der Sauerstoff-Unterversorgung seines Gehirns.
Der zweite Sohn von Prinzessin Beatrix galt als sehr intelligent. Er schloss drei Studien erfolgreich ab: Ingenieur, Luft- und Raumfahrttechnologie und Betriebswirtschaft. Schnell machte er Karriere unter anderem bei der Bank Goldman Sachs in London und dem niederländischen Forschungsinstitut TNO in Delft. Zuletzt war Friso Finanzchef der internationalen Atomfirma URENCO in London.

Skandal-Hochzeit mit Gangster-Braut

Weil man den jungen Mann mit dem freundlichen Lachen nie ohne Freundin sah, kamen Gerüchte auf, dass er homosexuell sei. Friso ließ daraufhin 2001 offiziell erklären, dass er heterosexuell sei. Und kurze Zeit später tauchte erstmals eine junge Frau an seiner Seite auf: Mabel Wisse Smit.
Doch die Verlobung mit der Bürgerlichen löste einen Skandal aus. Denn Mabel hatte verschwiegen, dass sie Jahre zuvor mit einem berüchtigten Drogenboss liiert war. Unter starkem politischen Druck verzichtete Friso darauf, das Parlament offiziell um Zustimmung zur Hochzeit zu bitten und verlor so seinen Platz in der Thronfolge. Das Paar gab sich 2004 in Delft das Jawort und bekam zwei Töchter: Luana (8) und Zaria (7).

Lawinenunglück mit schweren Hirnverletzungen

Am 17. Februar 2012 geschah dann das Unfassbare: Beim Skilaufen im österreichischen Lech wurde der Prinz von einer Lawine verschüttet.
Friso lag mit schweren Hirnschäden im Koma. Die königliche Familie war zutiefst erschüttert. Die Niederländer erlebten, wie schwer Frisos Frau, Prinzessin Mabel, und seine Mutter Beatrix vom tragischen Unglück gezeichnet waren.
Der Prinz wurde in einer Klinik in London versorgt. Doch mit der Zeit schwand jede Hoffnung. Im Juli 2013 kehrte er in sein Elternhaus Huis ten Bosch in Den Haag zurück. Sein Zustand war unverändert. Er sollte nie wieder aus dem Koma erwachen. Die ehemalige Königin Beatrix muss nun nach dem Tod ihres Mannes Prinz Claus vor elf Jahren und dem Attentatsversuch von 2009 einen weiteren Schicksalsschlag hinnehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen