zur Navigation springen

Sex-Mord : Neuer Prozess gegen Amanda Knox beginnt

vom

Sie wurden verurteilt und freigesprochen, doch ein Ende hat der Sex-Mordfall Kercher für Amanda Knox und ihren Ex-Freund Sollecito nicht.

Florenz | Fast sechs Jahre nach dem Mord an der britischen Studentin Meredith Kercher steht die US-Amerikanerin Amanda Knox wieder vor Gericht. Kurz vor Beginn der Berufungsverhandlung in Florenz wurden erneut Vorwürfe gegen die 26-Jährige laut. „Sie ist schuldig. Sonst hätte sie mich nicht verleumdet“, sagte ein früherer Bekannter, den Knox zunächst der Tat beschuldigt hatte. Die Studentin muss sich mit ihrem Ex-Freund Raffaele Sollecito (29) für den Mord an der 21-jährigen Kercher im November 2007 in Perugia verantworten. Die Amerikanerin war zum Auftakt des Prozesses in ihrer Heimat geblieben, Sollecito erschien ebenfalls nicht vor Gericht.

Es ist das vierte Mal, dass sich ein Gericht in Italien mit dem Fall beschäftigt. Knox und der Italiener Sollecito waren 2009 zunächst wegen Mordes in einem Indizienprozess zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Später wurden sie dann freigesprochen, bevor das höchste italienische Gericht im März den Freispruch kippte und anordnete, den Fall neu aufzurollen. Die Familie des Opfers nahm ebenso wie die Angeklagten nicht am Prozessauftakt teil. „Wir wollen verzweifelt die Wahrheit finden und Gerechtigkeit für Meredith“, hieß es in einem Brief, den ihr Anwalt Francesco Maresca überbrachte. Er kritisierte zudem Knox' Verhalten vor Prozessbeginn. „Ich denke, dass sie zu viel redet, dieses weitere Darstellen als Opfer ist unangemessen“, sagte Maresca.

Die Verteidigung beantragte am Montag neue Gutachten: Sie will, dass DNA-Spuren vom Tatort neu untersucht werden. Auch der Staatsanwalt sprach sich für eine erneute Begutachtung der vermutlichen Mordwaffe aus. Wann das Gericht über die Anträge entscheidet, war zunächst unklar. Die DNA-Spuren hatten in den bisherigen Verfahren eine entscheidende Rolle gespielt.

Ein Urteil in dem neuen Prozess wird nicht vor Ende des Jahres erwartet - danach können beide Seiten erneut Berufung einlegen, weshalb bis zu einem endgültigen Abschluss des Falls noch Jahre vergehen könnten. Knox' Anwalt will daher mit einer Beschwerde verhindern, dass seine US-Mandantin durch eine Reihe von Revisionen und Aufhebungen in einem „endlosen Prozess“ jahrelang vor Gericht steht.

Der Mord an der Austauschstudentin Meredith Kercher erregte 2007 weltweit Aufsehen. Sie war halbnackt und mit durchschnittener Kehle in ihrem Bett gefunden worden - unter Verdacht gerieten ihre Mitbewohnerin Knox, deren Ex-Freund und ein weiterer Bekannter, der bereits wegen Beihilfe zum Mord in einem Schnellverfahren zu 16 Jahren Haft verurteilt wurde. Sie sollen Knox bei ausgeuferten Sexspielen getötet haben, lautete eine Vermutung der Ermittler.

Während Knox kategorisch ausgeschlossen hat, für den Prozess nach Italien zurückzukehren, erschien der Vater von Sollecito vor Gericht. „Er ist sehr besorgt, ich bin zuversichtlich“, sagte er vor Beginn des Verfahrens über seinen Sohn, der nach seinen Angaben regelmäßig Kontakt zu Knox hat. Raffaele Sollecito sei im Urlaub, werde aber möglicherweise später an dem Prozess teilnehmen.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2013 | 16:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen