US-Amerikanerin : Neue Direktorin für Frankfurter Filmmuseum

Die US-Amerikanerin ist neue Direktorin des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt am Main.
Die US-Amerikanerin ist neue Direktorin des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt am Main.

Frischen Wind und mehr globale Vernetzung: Dies möchte Ellen M. Harrington für das Frankfurter Filmuseum erreichen.

shz.de von
16. Januar 2018, 14:08 Uhr

Die neue Leiterin des Deutschen Filmmuseums und Filminstituts, Ellen M. Harrington, will das Haus künftig besser global vernetzen.

Die US-Amerikanerin kündigte am Dienstag in Frankfurt an, sie wolle erfolgreiche Ausstellungen noch stärker international auf Tour schicken. Zugleich müsse die Arbeit des Filminstituts vor allem digital noch besser vermittelt werden.

Die studierte Film- und Literaturwissenschaftlerin hat zuletzt in Los Angeles das Academy Museum of Motion Pictures mitaufgebaut. Dort hat sie auch zahlreiche Ausstellungen für die Academy, die die Oscars vergibt, und andere Organisationen kuratiert.

Das Frankfurter Filmmuseum gehört weltweit zu den bekanntesten Einrichtungen dieser Art. 2011 wurde es für rund 13 Millionen Euro mit maßgeblicher Unterstützung von Bund und Land saniert. Seit 2006 gehört auch das Filminstitut dazu, das bundesweit eine der größten Sammlungen der Filmgeschichte besitzt.

Die 54-jährige Harrington ist seit 1. Januar Nachfolgerin von Claudia Dillmann, die sich mit 62 Jahren im September vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert