Streit um Sorgerecht : «Nach dem Urteil»: Packendes Familiendrama aus Frankreich

Von den Gefühlen übermannt: Xavier Legrand hat in Venedig einen silbernen Löwen für den besten Erstlingsfilm erhalten. /AP
Von den Gefühlen übermannt: Xavier Legrand hat in Venedig einen silbernen Löwen für den besten Erstlingsfilm erhalten. /AP

Regie-Neuling Xavier Legrand macht sich mit seinem Debüt «Nach dem Urteil» gleich einen Namen. Beim Filmfest von Venedig bekam er 2017 einen silbernen Löwen für seinen Psychothriller.

shz.de von
19. August 2018, 15:40 Uhr

Miriam und Antoine kämpfen um ihre Familie - und zwar gegeneinander. Die Eheleute streiten um das Sorgerecht für ihren elfjährigen Sohn Julien. In den Augen der Richterin verstricken sie sich dabei in Widersprüche. Die Mutter unterstellt dem Vater einen Hang zur Gewalttätigkeit.

Der Mann gibt hingegen an, seine Ex-Frau mache falsche Vorwürfe, um seine Kinder gegen ihn aufzustacheln und sich in dem Verfahren Vorteile zu verschaffen. Aussage steht gegen Aussage. Wer lügt hier? Das kann die Richterin unmöglich entscheiden.

Sie spricht Antoine zu, seinen Sohn jedes zweite Wochenende sehen zu dürfen. Doch mit jedem Aufeinandertreffen von Vater, Mutter und Sohn verschärft sich der Konflikt. Darunter leidet vor allem Julien. So eskaliert die Situation weiter, bis sich die Gefühle Bahn brechen und ganz klar wird, wer die wahren Opfer in dem Drama sind.

Nach dem Urteil, F 2017, 90 Min., FSK o. A., von Xavier Legrand, mit Léa Drucker, Denis Ménochet, Thomas Gioria

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert