Neue Rolle mit 80 : Morgan Freeman spielt Colin Powell

Morgan Freeman scheint nicht an Ruhestand zu denken.
Foto:
Morgan Freeman scheint nicht an Ruhestand zu denken.

Der Schauspieler soll in die Rolle des umstrittenen früheren US-Außenministers schlüpfen, der gegen den irakischen Präsidenten Saddam Hussein in den Krieg zog.

shz.de von
19. Oktober 2017, 14:22 Uhr

Der Oscar-Preisträger Morgan Freeman packt mit 80 Jahren eine spannende Rolle an. In dem Biopic «Powell» soll er den ehemaligen US-Außenminister Colin Powell spielen, wie die US-Branchenblätter «Hollywood Reporter» und «Variety» am Mittwoch berichteten.

Die Regie übernimmt Reginald Hudlin, der zuletzt einen Film über den ersten afroamerikanischen Richter am obersten US-Gerichtshof, Thurgood Marshall, gedreht hatte.

Als erster schwarzer US-Außenminister war Powell von 2001 bis 2005 unter Präsident George W. Bush im Amt. Schwerpunkt des Films ist Powells Auftritt beim UN-Sicherheitsrat 2003, wo er angebliche Beweise vorlegte, wonach der Irak Massenvernichtungswaffen besitze. Danach zogen die USA gegen den irakischen Präsidenten Saddam Hussein in den Krieg. Später kam heraus, dass die Rechtfertigung für den Krieg auf falschen und ungedeckten Analysen des Geheimdienstes beruhte.

Freeman, der zuletzt in der Action-Komödie «Abgang mit Stil» zu sehen war, verkörperte 2009 in «Invictus» Nelson Mandela, den ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas. Den Oscar als bester Nebendarsteller gewann er in der Rolle eines ausgemusterten Preisboxers in Clint Eastwoods «Million Dollar Baby» (2004).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert