zur Navigation springen

Glam-Metal-Band : Mötley Crüe gehen auf ihre letzte Reise

vom

Seit mehr als 30 Jahren rocken Mötley Crüe die Bühnen der Welt. Jetzt ist für den „bunten Haufen“ um Sänger Vince Neil die Zeit des Abschieds gekommen.

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2014 | 15:55 Uhr

Nach über 30 gemeinsamen Jahren hat die amerikanische Heavy-Metal-Band Mötley Crüe ihre Auflösung bekanntgegeben. Es werde noch eine letzte gemeinsame Tournee geben, kündigte die Band am Dienstag (Ortszeit) auf ihrer Webseite an. Die „Final Tour“ soll Anfang Juli in den USA beginnen und im Jahr 2015 international fortgesetzt werden. Die Rock-Ikone Alice Cooper wurde als „besonderer Gast“ angekündigt. „Wir werden zusammen rausgehen und alles auseinanderreißen“, sagte Cooper laut Mitteilung.

Weitere Details der Tour wollten die Rocker noch nicht bekanntgeben. „Das wäre wie herauszufinden, was man zu Weihnachten bekommt, bevor man seine Geschenke öffnet“, wurde Bassist Nikki Sixx zitiert. Nach Ende der Tour würden Schlagzeuger Tommy Lee, Gitarrist Mick Mars, Sänger Vince Neil und Bassist Sixx nicht mehr zusammen auftreten, hieß es. Die Musiker hätten einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. „Alles muss einmal ein Ende haben“, wurde Lee in der Mitteilung zitiert.

Sänger Neil deutete allerdings Pläne für eine Solo-Karriere nach dem Ende von Mötley Crüe an. „Ich werde es vermissen, mit diesen Jungs aufzutreten, aber ich werde nicht aufhören, Rock'n'Roll zu spielen. Ich glaube, dass es viele tolle Möglichkeiten und spannende Projekte nach Mötley geben wird.“ Seit ihrem Start in Los Angeles Anfang der 1980er Jahre haben die für Drogenexzesse berüchtigten Musiker, die auch einen Stern auf Hollywoods Walk of Fame haben, mehr als 80 Millionen Platten verkauft. „Girls Girls Girls“, „Shout at the Devil“ und „Dr. Feelgood“ zählen zu ihren Hit-Songs. Der Bandname ist eine Verballhornung des englischen „motley crew“, das übersetzt „kunterbunter Haufen“ bedeutet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen