zur Navigation springen

Verstehen Sie Spaß : Moderator Guido Cantz wird selbst Opfer der versteckten Kamera

vom

Seit Guido Cantz vor fünf Jahren die ARD-Show „Verstehen Sie Spaß?“ übernommen hat, treibt ihn ein Gedanke um: „Wann werde ich selbst mit der verstecken Kamera hereingelegt?“ Jetzt ist es passiert.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2014 | 11:54 Uhr

Offenburg | Der „Verstehen Sie Spaß?“-Moderator Guido Cantz ist Opfer seiner eigenen Sendung geworden. Für die ARD-Unterhaltungsshow wurde er mit der versteckten Kamera hereingelegt. „Mir war klar, dass es irgendwann passiert. Aber ich war bis zuletzt völlig ahnungslos“, sagte der 43-Jährige am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Als Lockvogel agierten der Comedian Mario Barth sowie Fernsehkoch Steffen Henssler.

Cantz und Henssler waren zu Gast in der RTL-Sendung „Willkommen bei Mario Barth“. Schon nach Barths Begrüßung beginnt die Stimmung im Studio zu kippen, wie der Südwestrundfunk (SWR) in einer Mitteilung im Vorfeld verrät. „Es kommt zu einem verbalen Schlagabtausch zwischen dem Fernsehkoch und Mario Barth, in den auch der ahnungslose Guido Cantz verwickelt wird. Als der aufgebrachte Steffen Henssler Cantz schließlich Begriffe wie „Blondi“, „Karnevalsheini“ und „Comedy-Vogel“ an den Kopf wirft, hört für ihn der Spaß endgültig auf. Das Ergebnis ist am Samstag zu sehen.

„Mario Barth habe ich vor genau einem Jahr reingelegt. Das war jetzt die Rache“, sagte Cantz. „Es fühlt sich komisch an, plötzlich selbst verladen zu werden.“ Dennoch habe er am Ende mitlachen können.

„Verstehen Sie Spaß?“ läuft am Samstag (15. November), 20.15 Uhr, in der ARD. Die Sendung kommt aus dem badischen Offenburg. Cantz hat den Showklassiker dort vor genau fünf Jahren von Frank Elstner übernommen. Gäste der Show am Samstag sind neben Mario Barth unter anderem Schlagersängerin Andrea Berg, Showmaster Florian Silbereisen, Ex-„No Angels“-Sängerin Lucy Diakovska sowie die Hamburger Band „Revolverheld“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen