Ein Kommissar geht : Matthias Matschke steigt bei «Polizeiruf 110» aus

Der Schauspieler Matthias Matschke arbeitet nicht mehr für den «Polizeiruf 110».
Der Schauspieler Matthias Matschke arbeitet nicht mehr für den «Polizeiruf 110».

Nach nur zwei Jahren möchte der Schauspieler nicht mehr in Magdeburg für die ARD ermitteln. Bisher gab es für die Zuschauer drei Folgen mit Matschke als Kommissar Dirk Köhler zu sehen, zwei weitere sollen im kommenden Jahr gezeigt werden.

shz.de von
26. August 2018, 17:31 Uhr

Das Team des ARD-Sonntagskrimis «Polizeiruf 110» aus Magdeburg muss sich schon wieder einen TV-Ermittler verloren.

Nach zwei Jahren als Kommissar Dirk Köhler steige der Schauspieler Matthias Matschke (49) als Kollege von Claudia Michelsen auf eigenen Wunsch aus, sagte eine Sprecherin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) am Sonntag. Der Sender bedauere die Entscheidung, bedanke sich jedoch für die «wunderbare Zusammenarbeit». Zuvor hatten MDR Sachsen-Anhalt und «Bild am Sonntag» über Matschkes Entscheidung berichtet.

Matschke ist erst seit 2016 als Nachfolger für Sylvester Groth als Magdeburger TV-Ermittler im Einsatz. Groth war in Magdeburg ebenfalls nur zwei Jahre dabei und dann wegen «unterschiedlicher Auffassungen» zwischen ihm und dem Sender ausgestiegen.

Bisher waren im Ersten am Sonntagabend drei «Polizeiruf»-Fälle mit Matschke zu sehen. In zwei weiteren Folgen aus der sachsen-anhaltischen Landeshauptstadt werde der Schauspieler noch zu sehen sein, so die Sprecherin weiter. Beide sollen kommendes Jahr ausgestrahlt werden. Genaue Termine stehen noch nicht fest.

Der 49-Jährige war zuletzt nicht nur für den «Polizeiruf» auf Verbrecherjagd. Als sonderbarer wie brillanter «Professor T.» ist er auch in der gleichnamigen ZDF-Serie zu sehen. Claudia Michelsen bleibt dem Magdeburger «Polzeiruf 110» als Kommissarin Doreen Brasch weiterhin erhalten. Ob sie einen neuen Partner bekommt, ließ der MDR offen. Derzeit werde nicht nach einem neuen Ermittler gesucht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert