zur Navigation springen

Ausgezeichnet : Matthias Brandt mit «Preis für Schauspielkunst» geehrt

vom

Ob als mürrischer Kommissar Hanns von Meuffels im «Polizeiruf 110» oder als Journalist in «Vor der Morgenröte»: Der Sohn des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt ist aus mehr als 60 Filmen bekannt.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2017 | 13:45 Uhr

Der vielfach ausgezeichnete Schauspieler Matthias Brandt hat nun auch den Preis für Schauspielkunst bekommen. Der 56-Jährige («Polizeiruf 110», «Verratene Freunde», «Vor der Morgenröte») erhielt die nicht dotierte Auszeichnung am Samstagabend beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen.

Er sei «zu einem der ganz Großen des deutschen Films herangereift», sagte der Festivaldirektor Michael Kötz bei der Bekanntgabe der Ehrung.

Das Festival bezeichnete den jüngsten Sohn des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt als «einen der besten Schauspieler Deutschlands». Ob als mürrischer Kommissar Hanns von Meuffels im «Polizeiruf 110», als Journalist und Autor in «Vor der Morgenröte» oder als misshandelter Mann im Ehemelodram «Gegenüber»: Der Preisträger habe inzwischen mit mehr als 60 Filmen begeistert und den Ruf des populären Brandt-Sohnes gegen den eines exzellenten Charakterdarstellers eingetauscht.

Auch Brandts Kollegin Martina Gedeck hat den Preis in diesem Jahr erhalten. Sie war Ende August ausgezeichnet worden.

Am 23. September wird Brandt erneut geehrt: Das Krimi-Festival «Tatort Eifel» verleiht ihm - ebenso wie der Krimireihe «Spuren des Bösen» - den undotierten Roland-Filmpreis für seine schauspielerische Leistung als Kommissar von Meuffels.

Festival des deutschen Films

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert