zur Navigation springen

Skiunfall von Michael Schumacher : Managerin: „Anzeichen, die uns Mut machen“

vom

Seit seinem schweren Ski-Unfall am 29. Dezember 2013 liegt Formel-Eins-Weltmeister Michael Schumacher im Koma. Seit Januar wird eine Aufwachphase eingeleitet. Zuletzt hatte Sabine Kehm am 12. März ein offizielles Statement zum Gesundheitszustand des Ex-Rennfahrers abgegeben.

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2014 | 10:08 Uhr

Berlin | Managerin Sabine Kehm hat erneut von positiven Signalen in der Aufwachphase von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher berichtet. „Ich kann nur noch einmal sagen: Es gibt Anzeichen, die uns Mut machen“, wurde sie am Mittwoch von der „Bild“-Zeitung und „bild.de“ zitiert. Kehm bestätigte dies auch der Nachrichtenagentur dpa. Laut dem Boulevardblatt soll es „merkliche Verbesserungen“ bei Schumacher geben.

Seit seinem Skiunfall am 29. Dezember liegt der 45-Jährige im künstlichen Koma. Ende Januar hatten die Ärzte im Krankenhaus von Grenoble die Aufwachphase eingeleitet.

In ihrem bis dato letzten offiziellen Statement hatte Kehm am 12. März geschrieben: „Es gibt immer wieder kleine Anzeichen, die uns Mut machen. Aber wir wissen auch, dass wir geduldig sein müssen.“ Schumacher hatte bei seinem Sturz in Méribel mit dem Kopf auf einen Felsen ein schweres Schädel-Hirntrauma erlitten. „Michael hat sich sehr ernste Verletzungen zugezogen“, hatte Kehm in ihrer letzten schriftlichen Mitteilung erklärt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen