zur Navigation springen

Motörhead-Sänger : Lemmy Kilmister ist tot – Er hatte Krebs

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Heavy-Metal-Legende ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Er erfuhr erst vor drei Tagen von seiner Krebserkrankung.

London | Lemmy Kilmister, Frontmann der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead, ist tot. Er erlag im Alter von 70 Jahren seinem Krebsleiden. Die besonders aggressive Form der Krankheit wurde erst am 26. Dezemeber, also vor drei Tagen, diagnostiziert.

Der Sänger und Bassist, der mit richtigem Namen Ian Fraser Kilmister hieß, galt im Rock'n'Roll-Zirkus als Legende. Er war unter anderem für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt. Motörhead traten sieben Mal beim Wacken Open Air auf.

Motörhead gab die Todesnachricht vom Bandgründer auf der offiziellen Fan-Page bei Facebook bekannt: „Es ist nicht leicht, es zu sagen... Unser ehrenwerter Freund Lemmy ist heute nach kurzem Kampf gegen einen extrem aggresiven Krebs gestorben.“

There is no easy way to say this…our mighty, noble friend Lemmy passed away today after a short battle with an extremely...

Posted by Official Motörhead on  Montag, 28. Dezember 2015

Die Band wolle in den kommenden Tagen mehr sagen, stehe aber vorerst unter Schock. Die Musiker fordern deshalb von ihren Fans, laut Motörhead, Lemmys Musik, zu hören und das ein oder andere Bier zu trinken.

Lemmy Kilmister, der eigentlich Ian Fraser Kilmister heißt, galt als beliebter Rocker und Innovator seines Genres. Er wurde am 24. Dezember 1945 im englischen Stoke-on-Trent geboren. 1975 gründete er die Band Motörhead, mit der er in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum und mehr als 20 erschienene Platten feierte. Zu den bekanntesten Alben zählen „Ace of Spades“ (1980) und „No Sleep 'til Hammersmith“ (1981). Noch im September landete das 22. Studioalbum „Bad Magic“ von Motörhead in Deutschland auf Platz 1 der Albumcharts.

Jedes Konzert der britischen Heavy-Metal-Gruppe begann stets mit Kilmisters geschriener Verkündung: „Wir sind Motörhead! Wir spielen Rock and Roll!“ Vor Motörhead war Kilmister Teil der Band Hawkwind. Die BBC berichtete, er habe in Los Angeles gelebt. In Schleswig-Holstein wird der britische Musiker vor allem in Verbindung mit dem Wacken Open Air (WOA) in Erinnerung bleiben. Seit 2004 war Motörhead regelmäßig zu Gast auf dem Metalfestival. Schlagzeuger Mikkey Dee sagte in einem Interview, Motörhead fühle sich wie die „Hausband von Wacken“. Der Auftritt von 2014 zum 25-jährigen Bestehen des WOA gilt als einer der Höhepunkte des Jubiläums-Festivals.

Berüchtigt war Kilmister für seinen exzessiven Lebensstil. Wegen gesundheitlicher Probleme hatte die Band in den vergangenen Jahren wiederholt Auftritte absagen müssen, er litt unter anderem an Diabetes.

Freunde, Wegbegleiter und Kollegen nahmen in sozialen Netzwerken Abschied. Black-Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne twitterte:

Die Band Metallica erklärt auf Twitter, das es sie ohne die Inspiration durch Kilmister wohl nicht geben würde:

Der Mitbegründer der Rockband Kiss, Gene Simmons, schrieb bei dem Kurznachrichtendienst:

Auch aus Deutschland gibt es unzählige Reaktionen - unter anderem von Sänger Thees Uhlmann:

Auch die Toten Hosen nehmen Anteil am Tod des Motörhead-Sängers:

Auf der Homepage von Motörhead waren in der Nacht auf Dienstag noch zahlreiche Auftritte angekündigt. Am 23. Januar 2016 sollten Motörhead im englischen Newcastle spielen, Ende Februar in Chemnitz und Offenbach.

 

zur Startseite

von
erstellt am 29.Dez.2015 | 13:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen